Full text: Adreßbuch der Stadt Kiel und Vororte für das Jahr 1907 nebst Stadtplan. (1907)

u. Abt. I. 1. 
Die Kaiserliche Zivilbehörben 
11 
Ortsfcrnsprcchnetz i» Kiel. 
Für jebeuv Anschluß an das .Fernfprochnetz m SUi , 
welcher nicht «weiter als 5 Kilometer (nach der«*-“■!*- 
^nie) von der Vermittlungsstelle entfernt 1 , 
die Bauschgobühr . 
wen» an deren Stelle die Grundgebuf 
und GrschäftSgebühveu gezahlt tverden 
1. die tÄ 1-1,ntUv 
die 'Grundgebühr 
die Gesprächsgebühr 5 Pfennig, 
75 
m . mindestens jährlich .... 20 
foJ, den crutzerhatb dieser Grenze belogenen Dprech- 
gh-, e , 11 i«^hoht sich die jährliche Vergütung für je 100 
jigjj' 1 - A»'schluschoppelIeitung oder einen Teil dieser 
ttni n 8 e ton der borbezeichnelen «Grenze ab gerechnet 
91*" ^** r die Errichtung und Instandhaltung von 
mve„Anschlüssen Lurch die Reichstelegraphoiwer- 
j M"g werden erhoben: 
' aUx Nebenanschlüsse in den auf dem Grundstücke 
Hauptanschlusses «befindlichen Wohn- oder Ge- 
Ichäftsräumen des Jnhäb.rs des Hauptanschlusses 
z ..lür jeden Nebenanschluß jährlich . . 20 Mk. 
für andere Nebeiianjchlüsfe 
z -.iwr jeden Nöbenaufchluß jährlich . . 30 „ 
m'd zur Verbindung der Nebenstelle mit 
?b>n Hauptanschlüsse mehr als 100 Meter 
Isitung erforderlich, so werden außerdem 
mr jede angefangenen weiteren 100 Meter 
Wertung erhoben bei Doppelleitung jährl. 6 „ 
t^l^' Für Nebenanschlüsse, die nicht von dar Reichs- 
h., ö^ichhenvevwaltuug hergestellt und i» Stand zu 
j w«> sind, werden erhoben: 
chr Nebenanschlüsse in de>r aus dem Grundstücke 
Hauptanschlusses besiudlickfen Wohn- oder 
^schästsräumen des I'chäbers des Hauptan- 
lchlusses 
2 ..für jeden Nebenanschluß jährlich . . 10 Mk. 
«ur andere Nebenanschlüsse 
sur jeden Nebenanschluß jährlich . . 15 „ 
, »ur die 'Aufstellung einer besonderen Weckvorrich- 
g' Ä gewöhnlicher Art ist eine Zuschlagsgebühr von 
^mrk jährlich zu entrichte». 
u»ur jede Benutzung der bei der Telegvamman- 
^ 'YMe vorhandenen öffentlichen Fernsprechstelle' für 
z . -Dauer von 8 Minuten ist zu entrichten: 
Ortsverkehr 1« Pf. 
' m Fernverkehr 
~ ins zu 25 km einschl 20 „ 
„ 50 „ 25 " 
„ 100 „ ,. .... 60 „ 
, ,. 500 „ 1 Mk- 
o " 1000 „ „ i'60 " 
• von mehr als 1000 km 2 » 
w«>prechautomatan (nur für den Stadtverkehr) 
^ «luden sich: 
' 'm Vorraum zum Telegraphenzimmer des Eisen- 
z hahnstationsgebäudes, 
z' !'« Güterbähnhos, Vorvaunt des Bureaugebaudes. 
4 ssti. Schlachtlhof, Restauration, 
g' Hnsenrundfährt, Betriebsgebäude, Kai-'Str. 
8 m der Packkammer des Postamts 3,_ 
«3? m Automatenrestaurant „Zur Börse", Wall, 
L* Nachbarortsvcrkchr dürfen die Tetlnchmer, 
lc v e Ävu)liidAe-bü'hr un«d Äcf J prächKgeöühven en.tvi.ch- 
Hs!'' gegen die Gebühr von 5 Psg. für jede Ber- 
g.s'tontz sprechen; wollen 'sie von dieser Befugnis 
iiiiH U( ^ machen, so «haben sie, falls die «Grundge- 
in einem der Nachbarorte höher ist, als die in 
'"M eigenen Netz, an Stelle der letzteren jene 
2. 
3, 
4, 
«höhere Grundgebühr zu zählen. Die gegen die Ge 
bühr von 5 Pfennig geführten Nachbarortsgejpräche 
werden auf die nach 8 5 der Fernsprechgebührenord- 
nung von den Teilnehmern jährlich zu bezahlenden 
400 -Ortsgespräche angerechnet. 
Der Sprechbereich von Kiel erstreckt sich zur Zeit 
auf folgende größere Orte: «Ahvensbök, Altenburg, 
i. Sa., Altona, Anklam, Äpen-rade, Äschersleben 
Barmen, Barmstedt (Holstein), Bergen (Rügen), 
Berlin mit Bor- und Nachbarorten, Bielefeld, Bor 
kum, Bramstedt (Holstein), Brandenburg, Braun 
schweig, Bremen, Bremerhaven, Broacker, Bruns 
büttel, Burg ('Fehmarn), Buxtehude, Cassel, Chem 
nitz, Cobleniz, <5ölu (Rhein), Cöslln, Coethen, Cott 
bus, Cuxhaven, Dannenberg (Elbe), Danzig, Darm- 
stadt, Delmenhorst, Doberan (Mecklenburg), Dort 
mund, Dresden, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Ebers 
walde, Eckernförde, Eisenach, Elberfeld, Erfurt, Elms 
horn, Emden, Esse» (Ruhr), Eutin, Flensburg, 
Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Fricdrichstadt, 
Garding, Geestemünde, Geesthacht, Gera, Gcttorf, 
Glücksburg, Glückstadt, Görlitz, Gravenstein, Greifs 
wald, Greiz, Gremsmühle»'. Grrvesmühle», Güters 
loh, Hadcrslebe», Hagen (Westfalen), Halberstadt, 
.Halle (Saale), Hamburg mit Bor- und Nachbarorten, 
Hameln, Hannover, Heide: Heidelberg, Heiligenhafen, 
Helgoland, Hemelingen, Hemmoor, Heringsdors (Hol 
stein), Hildesheim, Hörde, Holtenau, Hoher, Husum, 
Jever, Iserlohn, Itzehoe, Juist, Kalk, Kaltenkirchen. 
Kappeln, Kellinghusen, Krempe, Leer, Lehe, Leipzig, 
Lesum, Lingen, Ludwigslust, Lübeck, LUn.burg, LUt- 
jenburg, Magdeburg, Mannheim, Marne, Meldorf, 
Mölln, Mühlhausen (i. Thür.) Mühlheim (Rhein), 
«Mühlheim (Ruhr), München, Neumünster, Neustadt 
(Holstein), Niendorf (Ostsee), Notburg, Norden, 
Norderney, Nordhorn, Nortorf, Offenbach (Main), 
Oldenburg (Gvotzherzogtum), Oldenburg («Holstein'), 
Oldesloe, Oscherslcben, Osnabrück, Papenburg, Par- 
chim, Perleberg, Pinu.berg, Plauen (Bogt!.), Plön, 
Preetz, Rastede, Rathenow, Ratzeburg, Reinfeld (Hol 
stein), Rendsburg, Rostock, Ruhrort, Satrup, Scher- 
rebek, Schleswig, Schönebeck (Elbe), Schllvarzonbek. 
Schwerin, «Segeberg, Sondcvburg, Stade, Stettin, 
Stvlp (Pom,), Stralsund, Swi-nemAn.de, Tönning, 
Tonder», Travemünde, Ueter>en, Ulzburg, Barel 
(OldeNb.), Vegesack, Warnemünde, Wesselburen, 
Westerhüsen (Elbe), Westerland, Wiesbaden, Wil 
helmshaven, Wilster, Winsen (Lühe), Wismar, Witt- 
dünn, Wohldorf, Wolsenbüttel, Wolgast, Wolmirstedt 
und Wstk («Föhrl. 
Der Dprcchbcreich nack> den kleineren Orte», nach 
Dänemark' und den Niederlanden, sowie die Ge 
bühren werden aus telephonisch^ Anfrage beim „Fern 
amt" von diesem mitgeteilt. 
2. Kanalamt. 
(Muhlius->Str. 65.) 
Dem Reichsamt des Innern unmittelbar unter 
geordnete Behörde. 
(Kaiserliche Verordnung «vom 15. Juni 1885). 
Der Verwaltungsbercich umfaßt den Betrieb und die 
Verwaltung des Kaiser Wilhelm-Kanals, sowie die 
Abwickelung der Geschäfte der früheren Kanal- 
kommission. 
Präsident: Loewc. 
Mitglieder: Betrst.bsdwektor Piraly; Regier.-Rat 
Schaler, Hilfsarbeiter Ger.Mssessor Lassen. 
Betriebsdirektor: Kapitän z. S. a. D. Piraly. 
Geschäftsstunden von 8 bis 3 Uhr. 
Hauptbureau: Vorsteher: Rechnuugsrat Lackner. 
^rmania-Brauerei 
Lieferant S. M. Schiffe. Abt. II Malcgold. Beliebtestes Familiengetränk 
Kiels. — Hoher Extrakt Niedriger Alkohol. — Aerztlich empfohlen. 
2a*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.