Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1858. (Band V.)

88 
5) Anatomisches Theater und Museum. 
. r - ... ' % 
6) Das physiologische Laboratorium. 
Während der (5 Jahre des Bestehens dieser Anstalt, ist es möglich geworden, den Apparat 
derselben immer mehr in dem, in der Chronik der Universität 1855 ausgesprochenen Sinne zu 
vervollständigen. Der Hauptsache nach enthält derselbe gegenwärtig Folgendes: A) Mobiliar, 
Einrichtungen und Utensilien verschiedener Art, als: Schränke, Repositories 
Tische u. dergh; B) Instrumente für Gewichts- und Maassbestiramungen, als: 
3 verschiedene Waagen mit den dazu gehörigen Gewichten, 3 verschiedene Thermometer, diverse 
graduirte Glassgefässe und Apparate, (namentlich für die Titrirmethode,) Urometer, Spirometer etc.; 
(ein Chymographion nebst Hämodynamometer und Sphygmographion nebst Zubehör, wird nächstens 
erwartet); C) physikalische Instrumente, als: ein grosses Mikroskop von Nachet und ein 
kleines von Oberhäuser, ein Mikroskop von Utzschneider und Frauenhofer (wurde der Anstalt aus dem 
Inventario der Sternwarte in Altona unterm 2. Januar 1855 durch Herrn Prof. Karsten zugestellt), 
ferner, eine grosse Luftpumpe nebst Zubehör, eine kleine Luftpumpe für die Elementaranalyse, einen 
Neef’sehen Hammerapparat, zwei Linsenstereoskope nebst verschiedenen Bildern, einen Apparat für 
binoculares Sehen nach eigner Construction, verschiedene andere optische Apparate; D) einen che 
mischen Apparat für physiologisch-chemische Arbeiten, (besonders auch auf die praktischen 
Uebungen der Mediciner in der Chemie berechnet), eine kleine Sammlung der wichtigsten Stoffe, welche 
alimählig angelegt worden ist; E) verschiedene Instrumente und Apparate für Ver 
suche an lebenden Wesen, als: ein Operationsbesteck von Daran nach Bernards Angaben, 
verschiedene andere chirurgische und anatomische Instrumente, eine Brütmaschine mit Selbstregu 
lation von Braunau in Jena, einen Apparat für künstliche Respiration nach eigener Construction; eine 
kleine Sammlung von anatomischen Präparaten und Phantomen, namentlich für die Entwickelungs 
geschichte, welche nach und nach entstanden ist; F) einige Bücher zum Handgebrauch im 
Laboratorio. 
An den im physiologischen Laboratorio von mir geleiteten chemischen Uebungen für Mediciner 
betheiligten sich während des Sommersemesters 1858 sechs Praktikanten. Im Laute des Jahres 
wurden folgende Untersuchungen im Laboratorio ausgeführt: 1) aus dem Gebiete der physio 
logischen Optik: a) über das Sehen mit zwei Augen (veröffentb als Brochüre unter dem Titel: 
Physiologische Untersuchungen über das Sehen mit zwei Augen von P. L. Panurn, Schwers sehe 
Buchhandlung 1858. 4. 12.) Bogen); bj über die scheinbare Grösse der gesehenen Objecte (veröffent 
licht im Archiv für Ophthalmologie von Gräfe, Arlt und Danders); 2} aus der pathologischen 
Entwickelungsgeschichte: a) über Duplicitas cordis bei einem übrigens einfachen Öj Tägigen 
Hübnerembryo (veröffentlicht in Virehaws^Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie); b) über 
die Beziehung der Missbildungen der Eier zu den Bildungsfehlern, insbesondere über die vermeint 
liche Beziehung der Eier mit doppeltem Dotter zu den Dpppehnissbildungen; c) über die Entstehung 
der Missbildungen durch Störung der Entwickelung; (die beiden letzteren Untersuchungsreihen 
hefte- ich nächstens veröffentlichen zu können); 3) eine Untersuchung über die Ursachen der Herz 
bewegungen, und über die Momente, wodurch dieselben verändert werden (Fortsetzung einer 
frühem, zum Thcil veröffentlichten Arbeit); 4) verschiedene urologische Untersuchungen; 
5) verschiedene Versuche über die Functionen einzelner Nerven. 
Dr. P. L. Panum.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.