15
rlarms in die Jauchhöhle. — Sehr starke Contraction
der Harnblase mit incrustirter Cystitis. — Narben und
Gummata der Leber. — Breite Schnürfurche der indurirten
Leber. — Schwieliges Gewebe um die untere Hohlvene. —
Milzschwellung. — Sehr starke, frische parenchymatöse Ne-
fritis. — Senkrecht gestellter Magen. — Starke Atrofie des
Pancreas. — Atrofie, Emfysem und Oedem der Lungen. —
Schlaffe Infiltrate im rechten Unterlappen mit thrombosirten
Gefässen. — Atrofie des fettreichen Herzens. — Mesarteriitis
der aufsteigenden, Endarteriitis des Arcus und der absteigen
den Aorta. — Marrantische Thrombose der Pulmonalarterie.
— Glatter Zungengruud mit kleinen strahligen Narben. —
Epidermoidale Verdickung der hinteren Stimmbaudkommissur.
— Chronische hämorrhagische Pachymeningitis. — Kleine
Defekte am Stirn- und linken Seiten wand beim — Sehr grosse
Stirnhöhlen.
Protokoll:
Brust: In der Pleurahöhle wenig klare Flüssigkeit.
Beim Ausdrücken des Lungengewebes fiiesst eine putride
Flüssigkeit ab. Im Herzen, das links koutrahirt ist, befindet
sich geronnenes Blut. In den Arterien fleckige, weissliche
Stellen. Der Zungengruud ist glatt, mit kleinen strahligen
Narben versehen. Die hintere Stimmbandkommissur ist
verdickt. Im Oesofagus Hämorrhagien. Im rechten Unter
lappen schlaffe Infiltrate mit thrombosirten Gefässen.
Bauch: Die Leber ist vergrössert, hart. Am rechten
Leberlappen eine grosse Narbe, die auf dem Durchschnitt
einen erbsengrossen, weisslicheu Knoten zeigt. Die Milz ist
vergrössert, derb und zeigt auf der Schnittfläche glasige
Trübung. Die Nieren sind klein, indurirt, die Oberfläche
ist teils hyperämisch, teils blass. Nebennieren normal.
Magenschleimhaut teilweise hyperämisch, Magen im ganzen
klein und lang gestreckt. Untere Hohlvene beim Durch
gang durch die Leber 3Vs cm unterhalb des Zwerchfells von
schwieligem Gewebe umfasst. Auf der hinteren Seite nach
links hin liegt ein 2 cm langes, c. 1 cm breites und bis 7
mm dickes, lappiges Gebilde auf, um welches herum das
schwielige Gewebe zieht; auf dem Durchschnitt zeigt sich

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.