10
Hautkrebs zur Entwicklung gekommen war. Lang selbst
beschreibt den histologischen Befund mit folgenden Worten:
„Schon die ersten Probeschnitte der auf der chirurgischen
Klinik exstirpirten und mir überlassenen Geschwulst haben
mich deutliche Oareinombilder innerhalb eines von kleinen
Ruudzellen reich infiltrirten faserigen Gewebes erkennen
lassen. Über den Ausgangspunkt des Carcinoms und über
das Verhältnis desselben zum Gumma wurde man in sehr
instruktiver Weise durch mikroskopische Praeparate belehrt,
die dem wallartig aufgeworfenen Rande und seiner nächsten
Umgebung entnommen waren. Die Epithelschicht ist un
gefähr um das Vierfache verdickt, ohne jedoch irgendwo
eine Atypie aufzuweisen. Das gummöse Infiltrat dringt hier
überall bis an die Papillenspitzen, und nur einzelne Rund
zellen schieben sich zwischen den Epithelien vor. An einigen
Stellen durchbricht die Gummosität das epitheliale Lager und
gelangt an die Oberfläche, zahlreiche Epithelnester in der
Tiefe zurücklassend. Die epithelialen Wucherungen nehmen
bereits das vollendete Bild eines Carcinoms an. Man sieht
also, dass Gummositäten und Carcinomlager neben einander
hergehen, wobei bald dem einen, bald dem anderen patho
logischen Produkte die Prävalenz zukommt; vollends zurück
gedrängt erscheint aber das gummöse Infiltrat nur selten.
Denn nahezu überall konkurrirt kleinzellige Infiltration
zwischen faseriger Iutercellularsubstanz mit deutlichen Car-
cinombilderu. Krebswucherung gegen ein Bindegewebe, das
keine Zellneubildung aufwies, wurde nur selten wabrge-
nommeu.“ Er fügt dann hinzu, dass über die volle Bedeutung
einer Coincidenz von Gumma und Krebs weitere Beobach
tungen belehren müssten.
Ein zweites Mal behandelte Lang in seiner Klinik
einen Mann, den er vor 10 Jahren von nässenden Papeln
am Anus und anderen syfilitischen Erscheinungen befreit
hatte. Der Zustand der Genesung dauerte lange Zeit; der
Mann heiratete und ein aus der Ehe hervorgegangener
Knabe trug keine Spuren von Syfilis an sich. Viele Jahre
später stellte sich der Betreffende jedoch wieder ein mit
einem mandelgrossen, derben, schmerzhaften Infiltrate am

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.