10 
Dagegen ist es sicher nicht zutreffend, dass alle Kranke darauf reagiren, 
selbst wenn spontan massenhaft Sinnestäuschungen bestehen, kann der 
Versuch misslingen. Ebenso kann man dem Kranken ein leeres Blatt 
Vorhalten und nun sich erzählen lassen, was ersieht. Reichardt (109) 
hat vor Kurzem diese Methode als etwas besonderes publicirt, sie ist 
jedoch schon vor ihm vielfach angewandt worden und war, wie mir 
aus persönlichen Mittheilungen von Herrn Geheimrath Siemerling be 
kannt ist, schon zu C. Westphal’s Zeiten in der Charite allgemein 
üblich, auch Cramer (28) erwähnt sie schon kurz. Auch damit gelingt 
es nicht immer zum Ziel zu kommen und es ist viel zu weit gegangen, 
wenn Reichardt glaubt, der Versuch schlage nie fehl, ebenso wie wohl 
nicht ganz wörtlich zu nehmen ist, dass die Patienten nie müde werden 
sollen, stundenlang über diese so erregten Visionen zu berichten. Wie 
aber schon besonders Bonlioeffer (13) und Kraepelin (71) betonen, 
bedarf es in der Regel dieser Hülfsmittel nicht einmal, es genügt meist, 
wenn man die Aufmerksamkeit des Kranken in eine bestimmte Richtung 
lenkt und ich stimme mit diesen Autoren überein in der Ansicht, dass 
auch bei den angegebenen Methoden die Erregung der Aufmerksamkeit 
das Wesentliche ist. So gelingt es meist ebenso gut, wenn nicht sogar 
besser, die Kranken zum Halluciniren zu bringen, wenn man sie aus 
dem Fenster sehen oder sie die Augen einfach schliessen lässt oder sie 
in ein verdunkeltes Zimmer bringt. Den Anstoss giebt immer wieder 
die nie völlig zu umgehende Suggestivfrage nach dem, was er sieht 
oder bemerkt. Vor Allem ist mir immer gerade die Lebhaftigkeit der 
Bilder aufgefallen, von denen die Patienten beim Blick aus dem Fenster 
zu erzählen wissen. 
Häufig ist die Art des Gesehenen abhängig von der gewählten 
Methode. Auf einem Blatt Papier erkennen die Kranken meist Zahlen 
oder Buchstaben, lesen auch wohl ganze Sätze ab, lässt man sie aus 
dem Fenster blicken, so sehen sie bekannte Strassen und Häuser, Pas 
santen etc. hier in Kiel auch häufig Schiffe; in dem Badewasser Fische 
und Seetang. Auch tactile Hallucinationen sind in der Regel nicht 
schwer zu suggeriren, z. B. lassen die Kranken sich Geld, Cigarren und 
andere Gegenstände geben, mit denen sie dann weiter hantircn. Aller 
dings sind dabei häufig wohl gleichzeitig Visionen mitbetheiligt. Ge- 
hörshallucinationen lassen sich im Allgemeinen schlechter suggeriren. 
doch gelingt auch dies zuweilen; die Kranken vernehmen dann Peit 
schenknallen, Schiessen, Musik, Schimpfreden. 
Bechterew (8) lässt die Kranken ihre Aufmerksamkeit auf das 
Geräusch des Inductionshammers richten und ruft dadurch Acoasmen 
hervor.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.