6 
Wand einen Mann, der ihr mit Säbel und Revolver drohte, aber kein 
Wort sprach, dann kam er aus der Waud und legte sich auf das Bett 
der Patientin. Dann machte er sich Hörner wie ein Teufel, sprach leise 
vor sich hin, man konnte es jedoch nicht hören, dann zauberte er einen 
Baum, der auf Patientin losging. Darauf rauchte der Mann eine Ciga 
rette, aus dem Rauch wurden lauter kleine Sträucher. Der Mann drohte 
noch immer mit dem Säbel und schoss aus dem Revolver Wassertropfen, 
dann machte er ihr durch Zeichen verständlich, sie solle von den Sträu- 
chern pflücken, dieselben wichen aber immer aus. Danach öffnete 
sich die Wand und sie sah in einem grossen Raum 20 Herren und 
20 Damen in grosser Toilette und einen Pastor in weissem Kleid, der 
4 Kinder taufte und 2 Paare traute, die Leute sprachen in ihrer eigenen 
Sprache, Patientin konnte aber nichts hören. Sie boten ihr Wein an, 
wenn sie Zugriff, zogen sie das Glas wieder zurück, nachher verwandel 
ten sich alle in Katzen. 
Hier mischen sich in die Visionen schon unangenehme, zum Theil 
bedrohliche Szenen ein, vielfach tragen sie durchweg diesen Charakter, 
Ein Kranker sah eine Menge Leute in Theatercostümen, die umherflogen 
und Messer und Schlangen in der Hand hatten und ihn angreifen woll 
ten. Wenn er zupackte, war nichts da, so dass er annahm, es seien 
Geister, sie schossen mit „Rauch- und Dampfpulver“ ohne zu treffen, 
der Oberteufel hatte ein weisses Gewand, überall waren Teufel, die ihn 
bedrohten, in der Ecke lag eine Leiche. Er betete fortwährend und 
bekx-euzigte sich, um die Geister fernzuhalten. 
Dass Visionen, in denen Gott, Engel, Teufel, mystische Personen 
im Vordergründe stehen, mit Vorliebe sich bei Epileptikern finden, wird 
manchmal behauptet, jedoch kommen sie ebenso wohl bei Deliranten 
vor, bei denen von Epilepsie nicht das Geringste zu eruiren ist, wie im 
erwähnten Falle. 
Die Kranken sehen die Gegenstände meist in natürlicher Grösse, 
wenn sie auch öfters von besonders kleinen oder grossen Erscheinungen 
berichten, ebenso sind es durchaus nicht immer „die schwarzen Männer“, 
sondern vielfach wird alles in natürlichen Farben gesehen. 
Nächst den Gesichtstäuschungen werden im Delirium ausserordent 
lich häufig tactile Hallucinationen beobachtet. Die Kranken fühlen, 
wie ihnen Ungeziefer über den Leib läuft, sie werden nass gespritzt, 
mit Nadeln gestochen oder Zangen gezwickt, mit Salz und Pfeffer auf 
den Kopf, mit Erbsen, Kaffee, Zucker beworfen, sie fühlen einen Hauch, 
werden angespuckt, sie haben Spinnen, Tabak oder Sand im Munde, 
Geld, Gelatine, Mehl in der Hand, Fäden im Schnurrbart, werden elek- 
trisirt, gebissen, am Fuss gezogen, der Kopf ist wund, rund herum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.