Full text: George Colman the Elder's Komödie "The Man of Business" und die Farce "The Deuce is in Him"

58 
und Feuerkopf, der andere ein Oberst, der bereits in mannig 
fachen Kämpfen dem Feinde kühn die Stirn geboten hat. Beide 
beherrscht maßlose Eigenliebe, die bei dem Rittmeister in gecken 
haftem Gebahren zur Erscheinung kommt, während sie Tamper 
zu der absurden Forderung treibt, einzig und allein um seiner 
selbst willen geliebt zu werden. Beide bedienen sich eines Vor- 
wandes, um die Treue der Angebeteten zu prüfen. Erfindet 
Tamper selbst den listigen Plan von dem Verlust seines Auges 
und Beines und führt ihn obendrein persönlich vor Emilie nach 
Ablauf des Feldzuges durch, so entschließt sich Lindor nicht aus 
eignem Antriebe zu der Vorspiegelung von der Einbuße eines 
Auges und erledigt die Angelegenheit nur auf schriftlichem Wege 
und zwar vom Feldlager aus. Wird Lindor, der einer Lüge nicht 
fähig ist, zu der List erst durch einen eifersüchtigen Freund ge 
trieben, so läßt sich Tamper, allem eindringlichen Mahnen seines 
wackeren Freundes, des Majors Beiford, zum Trotz, nicht von 
seinem widersinnigen Vorsatz abbringen. 
Die Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten der Marmontelschen 
Prosaerzählung und der Colmanschen Farce sind hiermit im 
wesentlichen erschöpft. Bei den beiden Frauengestalten Belise 
und Emilie dürfte wohl nur der gemeinsame Zug der Besorgnis 
um das Leben des Geliebten hervorzuheben sein. 
Einen minder bedeutenden Beitrag, der die Unterlage für die 
Belford-Tamper-Szene im ersten Akte der Colmanschen Farce 
bietet, liefert Marmontel mit der Prosaerzählung „Alcibiade ou le 
Moi“, die den Reigen der „Contes Moraux“ eröffnet. Das Thema 
des Alcibiades, *) welches treffende Beispiele illustrieren, ist, um 
Marmontels eigene Worte * 2 ) wiederzugeben: „La ridicule pretention 
d’etre aime uniquement pour soi-meme“. 
Die Nebenhandlung Florival-Belford beruht ganz auf dem 
Inhalt eines Briefes, der in „The British Magazine 3 ) for Nov. 
1762“ als „Copy of a Letter from a Sea-Officer of Portsmouth, 
to his Friend in London. October. 23, 1762“, gedruckt ist. 
Derselbe lautet: 
! ) cf. Marmontel a. a. O. p. 1 und 33—35, auf denen die Belford- 
Tamper-Szene beruht. 
2 ) ibid., Preface, p. 2. 
3 ) „The -British Magazine“ erschien in London von 1760—63; der 
Herausgeber war T. G. Smollett.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.