26
er ruhig darauf mitgegangen sei, um seinen Freunden zu nützen
und die Gemeinheit des schurkischen Deniers zu entlarven. Zwar
zieht Tropick die vorgebrachten Argumente nicht in Zweifel, doch
hält er nicht mit seinem Tadel über die Anwendung derartiger
vom geraden Pfad der Tugend abweichenden Mittel zurück.
4. Nur seine außerordentliche Selbstbeherrschung befähigt
Fable zur Durchführung seiner Absicht, die Verräterei Deniers
ans Licht zu ziehen. Doch vor der Hand gilt es noch manche
Anschuldigung von Freundesseite geduldig hinzunehmen. Golding
hat er Rede zu stehen wegen der falschen Auskünfte, die er einst
Beverley über die Verluste der Bank gegeben. Dann muß er be
kennen, daß er sich zum alleinigen Bevollmächtigten und Gläu
biger Beverleys gemacht und dadurch dem Verdachte weitere
Nahrung geboten hat. Die schwerste Probe aber steht ihm be
vor, als er erklärt, daß er die Rimesse Lydias nicht vor Verlauf
von drei Wochen zurückerstatten könne. Beverleys Entrüstung
über den vermeintlich an Lydia geübten Betrug flammt auf, Golding
zeiht ihn der Unterschlagung, und auch Tropick hegt keine
Zweifel mehr an seiner Schuld.
5. DasVerworrene derSituation wird noch gesteigert durch das
Hinzukommen Deniers. Diesersucht sein unerhörtes Vorgehen gegen
Golding zu entschuldigen. Als zu seiner Verwunderung nicht
einmal ein Wort der Entrüstung gegen ihn laut wird, setzt er
Golding auseinander, wie allein durch diese Verhaftung die Be
rücksichtigung seiner Interessen vor denen der anderen Gläubiger
gewährleistet sei. Die völlige Verständnislosigkeit Goldings für
die Darlegungen Deniers im Verein mit Fables knapper sachlicher
Erklärung führt zur Entdeckung der niederträchtigen Handlungs
weise Deniers. Dieser, der keine Gewissensbisse empfand, als
er die vertraulichen Äußerungen Beverleys über seinen Bankerott
ausnutzte, schreckt jetzt nicht davor zurück, Golding als Vater
der „illegitimen“ Lydia zu brandmarken. Indem er in gehässiger
und boshafter Weise das von Golding ernstlich gehütete *) Ge
heimnis preisgibt, ja obendrein noch entstellt, befriedigt er seinen
Rachedurst an diesem, der ihm gerichtliche Verfolgung angedroht
hatte. Hämisch hebt er Golding gegenüber das Aussichtslose
eines solchen Schrittes hervor, um dann mit seinem Büttel Capias
zu verschwinden.
*) cf. Phormio V,l.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.