20
2. Die mannigfachen Fragen, die dieser bei seinem Kommen
an ihn richtet, versetzen ihn in einige Gereiztheit, da er in ihnen
eine absichtliche Ablenkung von dem ihn beunruhigenden Gegen
stände erblickt. Rückhaltlos legt Tropick jetzt alle Zweifel dar,
die er an der Ehrlichkeit seines Freundes hegt. Fables Entgeg
nung, daß jede seiner Maßnahmen einzig und allein dem Zwecke
diene, Beverley und dessen Partner Golding vom Verderben zu
retten, und daß es in niemandes Macht stände, Verleumdungen
von sich fernzuhalten, zerstreuen jedoch Tropicks Bedenken. Die
eherne Notwendigkeit, führt er weiter aus, hätte ihm geboten, zu
dem Vorwände von dem Fallissement zu greifen. Doch schreibt
er die Besserung im Wesen Beverleys nicht allein seinem Be
mühen zu, sondern vorwiegend der Liebe Lydias. Seinem
Wunsche, x ) einige beträchtliche Rimessen Beverley überbringen
zu lassen, kommt Tropick bereitwilligst entgegen. Durch diese
Sendung hofft Fable den ernst gestimmten Jüngling aufzuheitern,
zugleich aber auch die von ihm ausgesprengten Berichte von
einer glücklichen Wendung der Geschäftslage zu stützen. Nach
diesen Auseinandersetzungen muß auch der leiseste Verdacht
gegen Fable hinfällig werden. Tropick erbittet nun die Ver
zeihung Fables für seine grundlosen Anschuldigungen, die er
den elenden Berichterstattern nachgesprochen hätte.
Die scharfen Ausdrücke, die Colman Tropick in den Mund
legt, bilden einen kräftigen Erguß sarkastischen Hohnes gegen
die erbärmlichen Skribenten, die ohne Bedenken die Wahrheit
feilem Gewinne hinopfern.
Tropick wiederholt sein Bedauern, den falschen Berichten
Glauben beigemessen zu haben, gegen die er künftighin eine sehr
skeptische Stellung einnehmen werde.
3. Die Szene wechselt.
Oberst Rakish trifft Lord Riot auf der Straße; er findet das
Gerücht von der günstigen Wendung in den Verhältnissen des
Bankhauses Beverleys durch diesen bestätigt. Rakish spricht sein
Bedauern darüber aus, daß er Beverley solange vernachlässigt
habe.
T cf. Tflnummus III, Szene 5, wo Megaronides seinen Plan dem
Callicles näher entwickelt.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.