K. Simon, Beiträge zur Kenntnis der Mineralfarben.
265
Die vor 8 Monaten in Sauerstoff geglühten, gleich nach
den Versuchen farblosen Zirkone sind z. T. auch gelblich oder
rötlich geworden. Bei nochmaligem Erhitzen wird auch ihre
Farbe intensiver und verschwindet bei höherer Temperatur.
Vergleicht man die in H und 0 entfärbten Steine, so
treten in der ersten Gruppe mehr die bleigrauen, in der letzten
mehr die rötlichen Kristalle hervor. Wie schon angegeben,
werden die bleigrauen Zirkone, in 0 erhitzt, rötlich. Um
gekehrt ist es aber auch möglich, die rötlichen Steine durch
Glühen in H bleigrau zu machen. Diese Erscheinungen lassen
sich nach Belieben mit demselben Material wiederholen. Die
Zunahme der Färbungsintensität beim Erhitzen war dagegen
immer nur zu beobachten, wenn die Kristalle längere Zeit
gelegen hatten. Das Aufleuchten trat unabhängig vom um
schließenden Gas auf.
Versuche mit Radiumbestrahlung.
Die Möglichkeit, durch radioaktive Körper Farbenände
rungen bei Mineralien hervorzubringen, führte zu ähnlichen
Versuchen beim Zirkon. Angewandt wurden 10 mg Radium
bromid, die in einer Metallkapsel unter einem dünnen Glimmer
blättchen eingeschlossen waren.
Zuerst wurden im verdunkelten Zimmer farbige und auch
entfärbte Zirkone den Strahlen ausgesetzt. Sie alle zeigten
lebhafte Phosphoreszenz, welche die des Radiumpräparates
an Intensität bei weitem übertraf. Das Leuchten trat
momentan ein, manchmal schon in 1—2 cm Entfernung vom
Präparat.
Ein in H entfärbter tasmanischer Kristall von bleigrauem
Stich wurde 48 Stunden exponiert. Er hatte sich schön rot
braun gefärbt. 3 Stunden nach der Entfernung vom Radium
war noch schwache Phosphoreszenz zu sehen. Die Farbe war
gegen Licht beständig und änderte sich in 4 Wochen kaum.
In H erhitzt wurde der Zirkon bei 300° C farblos bleigrau.
Die Phosphoreszenz beim Erwärmen war intensiver als bei
der Bestrahlung.
Derselbe Kristall wurde in einem Gebläse von Leucht
gas und Sauerstoff ungefähr 40 Minuten bei einer Temperatur
geglüht, die nahe dem Schmelzpunkte des Platins lag. Der

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.