K. Simon, Beiträge zur Kenntnis der Mineralfarben. 255
erstens um ein Springen beim Erwärmen zu vermeiden, zweitens
um in ihm während der Versuche keine höhere Temperatur
zu haben als durch das Pyrometer angezeigt wurde. Die
weite Durchführung des Gasabflußrohres hatte den Vorteil,
entstehende Verbrennungsgase oder Destillationsprodukte so
fort aufzusaugen und eventuellen Reagentien zuzuführen. Vor
dem Gebrauche wurden die einzelnen Röhren und das Platin
körbchen entsprechende Zeit ausgeglüht und dann möglichst
ohne Berührung der später zu erhitzenden Teile zusammen
gesetzt, um eine Verunreinigung durch organische Substanz
und Beeinträchtigung der Resultate auszuschließen.
Auch während der einzelnen Versuchsreihen wurden
Kontrollversuche ohne Kristalle gemacht.
Als reduzierend wirkendes Gas wurde Wasserstoff, als
oxydierendes Sauerstoff benutzt. Der zur Verwendung kommende
Wasserstoff war der in Bomben käufliche. Anfängliche Selbst
bereitung hatte eine zu starke Verunreinigung durch alle
möglichen Beimischungen gezeigt. Eine Analyse des käuf
lichen Gases dagegen lieferte den Nachweis nur geringer
Mengen von C0 2 , H 2 S und H 2 0. Bei den Versuchen wurden
daher Waschflaschen zum Auffangen dieser Gase und außer
dem von Sauerstoff vorgeschaltet.
Für die Versuche in Sauerstoff wurde ebenfalls das käuf
liche Gas als das reinere vorgezogen. Eine Analyse ergab
Spuren von H 2 0 und C0 2 . Die Reinigung ging in ähnlicher
Weise vor sich wie bei H. Um jedoch hier das Vorhandensein
von H völlig auszuschließen, wurde auch noch Kalium
permanganat benutzt.
Die Waschflaschen wurden zu je zweien angeordnet. Die
erste diente zur Absorption, die zweite als Indikator, wenn
die Reinigung nicht völlig gelungen war. Die Absorptions
flüssigkeit wurde erneuert, sobald sich im Indikator irgend
welche Veränderungen zeigten.
Für Kohlensäure diente als Absorptionsflüssigkeit Kalium
hydroxyd 1:10, als Indikator Baryumhydroxyd; für Schwefel
wasserstoff Bleiacetat zur Absorption, Filtrierpapier mit Blei
acetat angefeuchtet als Indikator.
Nach dem Waschen wurden die Gase durch eine Flasche
mit destilliertem Wasser zum Auffangen mitgerissener Ab

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.