25
wirken, stören sie den Verlauf der Einrollung jedoch in
keiner Weise. Vergleicht man den Querschnitt eines intakten
Blattes im trocknen und feuchten Zustande, so zeigt sich,
daß die Kontur der Unterseite im trocknen Zustande stärker
gefaltet, bezw. gewellt ist als im feuchten. Diese stärkere
Wellenlinie kommt dadurch zustande, daß nicht nur die von
Stereiden bedeckten Leisten sich verschmälern, sondern daß
vor allem die Rinnen jetzt tiefer erscheinen. Eine wesentliche
Funktion der Sterei'denbelege besteht also offenbar darin, die
Faltung der unteren Epidermis, die eine wichtige Voraus
setzung für die Einrollungsfähigkeit des Blattes mit darstellt,
in gesetzmäßiger Weise zu dirigieren, bezw. auf die Rinnen
zu lokalisieren. Daß die Leisten noch gleichzeitig schmäler
werden unter der Wirkung des Stereidenbeleges, bezw. der
Einschrumpfung des grünen Gewebes, ist ebenfalls für die
Einrollung von Vorteil. Daß die Epidermis innerhalb der
Rinnen der Zellwandverdickungen entbehrt und sonst infolge
ihres Baues sich als biegsam nach unseren früheren Angaben
erwiesen hat, steht mit der ihnen im vorstehenden zugewiesenen
Funktion in voller Übereinstimmung.
Zusammenfassend läßt sich also feststellen, daß die
Einrollung dadurch zustande kommt, daß einerseits der
Stereidenbelag der Oberseite aktiv krümmend wirkt, andrer
seits sämtliche Sterei'denbelege des Blattes den Schrumpfungs
prozeß des grünen Gewebes durch ihren passiven Widerstand
in gesetzmäßiger Weise dirigieren.
Blattstiel.
Die schräg aufwärts gerichteten Blattstiele bilden mit
der Spreite meist einen Winkel von 150—170°. Nur, wie es
scheint, bei ganz alten, wohl fast gänzlich abgestorbenen
Blättern kamen Winkel von ca. 90 0 vor.*) Der Blattstiel ist
von der Blattspreite nicht scharf abgesetzt, sondern geht all-
l ) Über die Natur dieser nachträglichen Abwärtskrümmung wurden
keine Untersuchungen angestellt, es muß daher zweifelhaft bleiben, ob
sie etwa mit der früher erwähnten etwas abweichenden Gestalt der Ober
haut an der Ansatzstelle des Stieles bezw. der Blattbasis im Zusammen
hänge steht.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.