14
rechts und links verlaufender Spiralstreifung, diese ist aber
sicher nicht vorhanden. Wie schon aus dem bisherigen Zu
sammenhänge hervorgeht, handelt es sich stets nur um ein
Spiralsystem in jeder Zelle.
Es ist nicht ohne Interesse, ob die mechanischen Zellen
tot oder lebendig sind. Zwar ließ sich in ihnen ein fein
körniger Inhalt oder kompakte Massen einer homogen er
scheinenden Substanz nachweisen, diese sind aber nur als
Reste toten Protoplasmas zu deuten. Daß es sich hier tat
sächlich um tote Zellen handelt, wird auch dadurch bestätigt,
daß ein Kern nicht mehr nachgewiesen werden konnte. Nur
ganz vereinzelt tritt eine lebende Zelle zwischen den toten
auf. Hier gelang der Nachweis eines Kerns, und auch die
charakteristische Struktur des lebenden Cytoplasmas ließ sich
erkennen, namentlich durch Zuhilfenahme von Färbungs
mitteln wie Boraxcarmin. Junge Blätter, die noch nicht völlig
ausgewachsen sind, besitzen durchgehends noch lebende
mechanische Zellen.
Betrachtet man die Oberseite eines frischen ausge
breiteten Blattes, so erscheint sie dunkelgrün, da durch die
meist farblose oder schwach bräunliche Epidermis hindurch
das chlorophyllführende Mesophyll sichtbar ist. Läßt man
aber ein abgeschnittenes Blatt einige Zeit in trockner Luft
liegen, so erscheint die Epidermis weiß, denn es ist Luft in
dem Inneren der Zellen vorhanden. Läßt man zu einem
trocknen Stück der Oberhaut, das man durch Abziehen leicht
erhält, unter dem Mikroskop Wasser hinzutreten, so ver
schwindet in verhältnismäßig kurzer Zeit die Luft auch aus
solchen Zellen, die vollkommen intakt geblieben sind. Man
muß annehmen, daß durch das Imbibitionswasser die Luft
absorbiert wurde, zumal in dem Zellinneren durch die Ver
kleinerung (Jes Lumens infolge der Quellung ein erheblicher
Druck entstehen muß.
Die mechanischen Zellen der Unterseite zeigen in ihrer
äußeren Form, ihrem chemischen Verhalten der Membranen etc.
große Ähnlichkeit mit denen der Oberseite. Sie lassen aber
immerhin einige sehr charakteristische Unterschiede erkennen.
Sie sind prosenchymatisch langgestreckt und an den Enden

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.