10
der Cuticula überzogen sind. In einzelnen Fällen schien es
so, als wenn das Zähnchen eine lokale Faltung der Cuticula
darstellte; sobald nämlich heiße Kalilauge sie zum Abheben
brachte, konnte an der darunter liegenden Stelle häufig, je
doch nicht immer, ein kleiner Fortsatz beobachtet werden.
Es zeigte sich, daß in dem weitaus größten Teile der Zell
wände Cutin eingelagert ist. Milde 1 ) gibt an, daß die
Stereiden von einer Oberhaut bedeckt sind, die »aus nicht
verdickten, langgestreckten, geradwandigen Zellen« besteht.
Eine derartige Epidermis ist aber nicht vorhanden, und
Milde, der die verdickten Zellen nur in der Oberflächen
ansicht betrachtet zu haben scheint, hat sicherlich die soeben
erwähnten Leisten für die Wände der vermeintlichen unver-
dickten Oberhautzellen gehalten.
Die mechanischen Zellen variieren in ihrer Querschnitts
größe: die größten zeigen den fünffachen Durchmesser der
kleinsten. In Bezug auf ihre Gestalt lassen sich auch Unter
schiede konstatieren. Wir finden Zellen mit elliptischer,
eventuell auch kreisrunder innerer Kontur. Zellen der erst
genannten Form finden sich meist in der äußeren Zellreihe,
die Längsachse der Ellipse geht der Blattfläche parallel. Die
Zellreihe dagegen, die an das Mesophyll grenzt, hat meist
entweder kreisrunde Zellen, oder weist elliptische auf, deren
Längsachse senkrecht zur Blattoberfläche steht. Die Mem
branen 2 ) sind im allgemeinen farblos, nur bei älteren Blättern
sind sie braun gefärbt. Sie sind unverholzt, denn an einem
Querschnitt, der mit Phloroglucin und Salzsäure behandelt
wurde, färbte sich wohl das Xylem, nicht aber die mecha
nischen Zellen rot. Läßt man dagegen auf die Zellen Jod und
Schwefelsäure oder Chlorzinkjod einwirken, so tritt Blau
färbung ein. Es bestehen demnach die mechanischen Zellen
aus Cellulose. Bemerkenswert ist die Struktur der Membranen
der verdickten Zellen. Man kann namentlich beim Behandeln
mit Jodjodkalium sehen, daß die Verdickungen aus einer
Reihe von Schichten bestehen. Ich zählte unter Umständen
*) 1. c. p. 181.
2 ) Es sei mir erlaubt, die Zellwände trotz ihrer Dicke so zu be
zeichnen.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.