20 Petersen, Zur vergleichenden Anatomie des Zentralzylinders etc.
und Cacteen, die Anpassung an den Aufenthalt im Wasser hei den
Najadaceen und Nymphaeaceen.
Derjenige biologische Faktor nun, der nicht nur auf die mor
phologische, sondern auch auf die anatomische Struktur der Pflanze
einen besonders weitgehenden Einfluß hat, ist das Wasser bez. der
Wasserverbrauch; unterscheidet man doch in dieser Beziehung
xerophile und hygrophile Pflanzen oder Xerophyten und Hygrophyten.
Erstere sind im allgemeinen solche Pflanzen, die an trockenen
Standorten Vorkommen und deshalb mit Vorrichtungen zur Herab
setzung der Transpiration versehen sind; hygrophil nennt man um
gekehrt diejenigen, die an besonders feuchten Stellen wachsen, wo
auch die Luftfeuchtigkeit meist groß ist, und die eine transpira
tionsfördernde Organisation besitzen.
Von den Merkmalen nun, die diesen beiden Pflanzengruppen
eigen sind und mit den erwähnten verschiedenen Lebensbedingungen
in Zusammenhang stehen, kommen inbezug auf die innere Struktur
vor allem in Betracht als Zeichen der Xerophilie eine Zunahme
der Gefäße und der Bastfasern, nach Warming (24, p. 208) zu
gleich auch eine Verkleinerung der Gefäße, als Merkmal einer
hygrophilen Pflanze umgekehrt ein Zurücktreten dieser Elemente
gegenüber den parenchymatischen Geweben.
Es fragt sich nun, ob derartige Unterschiede, wenn auch
vielleicht nur andeutungsweise, sich schon im primären Stadium
der Wurzel bemerkbar machen.
Unter den hier untersuchten Pflanzen sind nun zwar mehrere
typische Xerophyten, dagegen keine direkten Wasserpflanzen, wohl
aber solche, die zum Teil auf feuchtem Waldboden, zum Teil auch an
offenen Standorten von bedeutender Feuchtigkeit Vorkommen und
durchaus als hygrophil zu bezeichnen sind.
Diese Beispiele genügen jedoch vollkommen, um das tatsäch
liche Vorhandensein der erwähnten Eigentümlichkeiten auch in der
Keimwurzel festzustellen. Im folgenden mögen nun die Wurzeln
einiger Xerophyten einerseits und Hygrophyten andererseits ver
glichen werden, wobei von Wichtigkeit ist, daß jede Gegenüber
stellung wegen gleicher Größe, in den beiden ersten Fällen auch
noch wegen der gleichen Strahlenzahl der verglichenen Zentral
zylinder besonders gerechtfertigt erschien:
1) Die Wurzeln von Spartium junceum und Spartium sco-
pnrium enthielten beide etwa vierzig Gefäße mit einem durch
schnittlichen Lumen von je 90 /« 2 und gut entwickelte Bastfaser
gruppen. Erstere machten den siebenten, letztere etwa den zwölften,
die verholzten Elemente zusammen den vierten bis fünften Teil
des Zentralzylinders aus. — Dem gegenüber fanden sich in der
Wurzel der hygrophilen Baptisia australis nur zirka fünfzehn Ge
fäße, jedoch von einer durchschnittlichen Weite von 135 /D, die
nur den vierzehnten bis fünfzehnten Teil des Zentralzylinders
einnahmen. Bastfasern waren hier überhaupt nicht vorhanden, so-
daß die ganze verholzte Partie des Zentralzylinders einen mehr
als dreimal so kleinen Teil desselben bildete als bei den Spartium-
Arten.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.