— 84 —
or&entlicfje S3ebe aus öern Veräußerten ©ut forbern toiK. *)
$n biefenx galt aber ift auch bie ÜbereignungSform feine reine
Verpfänöung mehr, fonbern ein Äauf auf SSieberfauf, bei bern
auch baS ©igentum in ben fremben Vefiß übergeht.
®ie Verpfänbung ber Simter ftanb nic^t in bern freien
belieben be§ SanbeSljerrn. Sein Stecht an unb für fid) toar
nicht beftritten; nur in ber SluSübuug tourbe er befdjränft. * 2 )
StachtoeiSlicf) gtuei gaftoren ßatten mitjufprechen: bie nädhften
©rben unb bie Stäte beS Königs. Sie Sanbe§ßerrf(f)aft tourbe
als Vefiß bes gefantten fitrftlicfjen Kaufes angefetjen. 3 ) Salier
fonnte ber iianbeSlierr Seile berfelben aud) nur unter ßu*
ftimmung ber SDZitberec^tigten Veräußern; . . . vorpanden unde
vorsetten vor uns unse erven unde nakomelinge . . . 4 ) lautet
ber regelmäßig toieberEefjrenbe SluSbrud; in ben llrfunben.
|>ierauS folgt aber aud), baß nach bern Sobe beS Veräußerers
feine ©rben an alte Veftimmmtgen beS VfanbbriefeS gebunben
toaren, baß ber ißfanbvertrag nicpt nur ben SanbeSßerrn,
fonbern auch feine näcßftberedjtigten ©rben Verpflichtete. 5 )
SBidftiger noch toar für ben SanbeSfjerrn bie ©intoiüigung
feiner Stäte ju erlangen, ba ohne ihre guftimmung
fanm möglich toar, eine Verpfänbung Vornehmen. SSie er
fd)on bei ber Vefeßung ber Slmter mit Vögten ober Slmt»
männern 6 ) ohne ihre SJtittoirfung nicht einfeitig Verfügen fonnte,
fo erft recht nidht, too eS fid) um bie Verpfänbung hobelte.
>) Reg. Chr. I, SJtr. 102. 142.
*) Stigfdj, a. a. D. ©. 97. 98 geigt, bag in StabenSberg bie SBerpfäm
bung bon Ämtern nicf)t geftattet tnar. $>od) fyaben bie Seftimmungen t)ier
nidjt unbebingt gegolten.
*) ©grober, a. a. D. ©. 266.
*) Reg. Chr. I, 93. 125. 127.
5 ) f>öd)ftttm£)rfctjeinticf) fiat ber König nidjt in jebem gaE bie $u=
ftimmuttg feines ober feiner Stacfifolger eingefiott. Denn eS ift toofjl fautn
anjunefinten, bafi biefelben ifjn bei allen feinen Steifen ftets begleiteten.
®er oben angegebene SBortlaut ber Urtunben ift gu einer biogen gorntel
geworben, bie in früfiern feiten iljre prattifdfe SSebeutung gehabt fyabm
mocfjte. Sie §auptfacf)e ift jebenfallS, bag bie ißfanbinljaber auä) über ben
Sob bei ©cfjulbnerö Ifinauö gegen etwa erhobene SlnfpritcEje beS Stacfp
folgert gefiebert Waren.
*) f. ©• 58 ff.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.