— 73 —
2Bof)I meiftertio, toemgftertS im 16. ^afjrfjurtöert, tourbe e§ au§
ber lattbeäfierrlicfjen Kammer gejault. x ) SöocE) toirb e§ aucfj
noä) borgefontnten fein, bafj ber Slmtmann btefe Summe au3
ben SlmtSgefäUen für ficf) bereinnafjmte unb bann im 3lmt&
f)au3f)alt berredfnete. ®ane6en aber beftanb ein nidjt um
beträchtlicher Seil feiner @innaf)men in Naturallieferungen.
£ier£)in gehörte gunächft bie ©ienfttoofjnmig auf ber 93urg,
ferner bie Sieferung bon Kleibern für ihn unb feine Seute auä
ber Kammer. 2 ) ferner erhielt er für feinen Unterhalt Naturalien
in beftimmter ÜJienge, bie im Slmtäbertrage feftgefefjt toaren,
fjatte babon aber aucf) fein Unterfierfonal ju unterhalten. 3 ) @3
100 gtfjein. ft. (galct, ©atnml. III: Utepert. auä gctj. Strc^iü, ©. 282, 9tr. 3),
jpeinricf) fRan^au aB Stmtmann bon ©egeberg au&cr feinem SRatäeinfommen
bon 150 SDtarf Süb. jäljrltcb 100 Saler (b. ©temann, a. a. 0.) nnb ®eorg
bon atEjIefelb alö Slmtmann bon ©teinbnrg 600 SRI. Süb. unb 100 2aler
(b. ©temann, Uri. tBcitr., ©.111 ff.).
') . . • dafür wollen wir unserm Amtmann Heinrich Rantzau jähr
lich zur Besoldung und Amtgeld geben lassen (b. ©temann, a. a. 0.).
a ) a. a. 0. ©. 112. 114.
s ) (Sine big inö einzelne feftgefe^te Sifte aller ©infünfte beg Slmt»
manng gibt bie SBeftallung für f>. 9tai®au bom 3af)re 1555 (b. ©temann,
a. a. 0.), bie J)ter all ©eifpiel bienen möge: Dafür wollen wir unserm
Amtmann . . . jährlich zu Besoldung und Amtgeld geben lassen uf seinen
Leib ein hundert Thaler, damit soll er begnügig seyn; dazu soll ihm sein
Rathgeld nemlich anderthalb hundert marck Lübisch, weil er uns der-
wegen sonderlich verwandt bleiben wirdt, jährlich aus unser Cammer
oder Amtsgefällen gegeben und bezahlt werden. Wir wollen ihm auch
auf sechs Mann seiner eigenen Diener Hofgewand jährlich einmal reichen
lassen, wie an unserm Hofe gebräuchlich, und dazu Hausvogt und
Schreiber einem jeden auch ein Kleid geben lassen. Auf seine vier
reisige Knechte, die er halten soll, soll ihm jährlich gewöhnlich Lohn
verreicht und gegeben werden Wir wollen auch . . . unserm . . .
Amptmann auf sein sechs Pferde Hufschlag geben lassen, auch wie an
unserm Hof gebreuchlich Inhalts der Hofordnung, so in unsern Geschäften
ein Pferd verdirbt, vor Schaden stehen. Aber zu Unterhaltung Küchen
und Keller, davon er seine Diener und das Gesinde, so uf dem Hause,
Forwerck, Mollen allenthalben gehalten wird unde werden muss, zu
speisen, soll unser Ambtmann . . . aus unserm Amt 7 Last 7 Drömt
7 Scheppel Rocken und Mhel, 14 Last 3 Drömt Malz, 13 Last 6 Drömt
Hafer, 19 Drömt 10 Scheppel Hopfen, 240 Seiten Speck, 18 Ochsen,
4 Tonnen ein Viertheil Butter, anderthalb hundert drei und dreissig

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.