— 71 —
feftgefe^t.*) ©ine SSeftallung auf Seben^eit, mie fie in anbern
Territorien auSnaßrnSmeife toorfommt, 2 ) ift für £olftein nicßt
ju belegen. ®aS ßäufigfte unb für ben SanbeSßerrn baS Oor»
teilßaftefte mirb tooßl gemefen fein, baff feine beftimmte griff
berabrebet mürbe, meü bann ber gürft feinem Beamten gegen»
über am menigften gebunben mar. 2Iuf biefe SSeife mar auct)
einem Slmtsmißbraucß ber Beamten, mie er nicßt feiten 3 ) mar,
am erjten gu begegnen.
Taburtf), baß ber Sfmtmann in ben ©icnft beS SanbeS»
ßerrn trat, für ißn bie Nermaltung beS SlmtS übernahm, erhielt
er SInfprucß auf eine entfßrecßenbe ©ntfcßäbigung. 4 ) gßm
mürben baßer in ber föeftnltung fefte ©innaßmen jugcficßert
gn ber früßern Beit, 6 ) folange bie Slmter ju erblicßcm
Seßn übertragen mürben, alfo nom 23ater auf ben Soßn über»
gingen, mar non einer Sefolbung nicßt bie 9iebe gemefcn.
® a S Slmt als folcßeS nerbiirgte bie nötige mirtfcßaftlicße Sid)cr
fteüung; eS mußte ben gnßaber ernäßren. Tarin trat aud),
nacßbem bie SanbeSßerrn ben erbticßcn Beamten burd) einen
abfeßbaren erfeßt ßattcn, junäcßft feine grunbfäßlüße tnberuug
ein. Noeß im 14. gaßrßunbert mürbe ben Slmtmaunern fein
fefter (Selbgeßalt aimgejaßlt Solange faft alle ©iufünftc ber
sßogtet in Naturalien eingingen, mürbe ber 23rgt in feinen ,
©innaßmen auf biefe angemiefen. Tas Slmt mußte aud) jeßt
noeß feinen gnßaber ernäßren, aHerbings mit bem großen
Unterfcßiebe, baß ber Searnte jeberjeit ^ur Nccßenfcßaft gezogen
merben fonnte.
gm mefentlicßen ßat fieß biefe $ra£is and) nod) in ber
eiten Hälfte beS 15. gaßrßunberts fortgefeßt. Stuf jeben galt
gab eS noeß feine feften ©eßaltsfäße. 9Jian erfießt baS aus ber
i) ©temann, Öffentl. unb ^Sribatrec^t III, a. a. D.
*) Sornbat, SSertualtungSrecßt I, ©. 125.
*) f. toeiter unten.
4 ) ^abrbüdber für bie Sanbeätunbe, S8b. 9, a. a. 0.: ... und für solche
seyne Arbeit und vleyss er in lone und vor Haushaltung jarlichen haben
sol
5 ) ©. ©djmoKer, Der beutfdje SBeamtenftaat bom 16.—18. Saßd)-
„Qafirbud) für ©efetsgebung, SBertoaltung unb aSoIlStoirtfcßaft." 3t. g.
33b. 18, ©. 2 ff. — bgl. ©. 67 f.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.