Full text: Die holsteinischen Ämter und der Amtmann im 15. Jahrhundert

^S^ati 1 ) hat toieberl^olt behauptet, bafj bie ©ntftehung her 
WvL t)oIfteintfd)en Slmtöbiftrifte ihren llrffmtng bert Sauber 
teilungen unter ben ©rufen au§ bem ©dfauenburger £>aufe im 
an§ge|enben 13. unb beginnenben 14. ^ahrlfunbert berbanfe, 
bafj namentlich bie erfte t)oIfteinifcf)e Sanbeäteilung um ba§ 
3ahr 1273 „bie ffau))tfäc£)Iid)e ©runblage nnferer Slmter» 
einteilung" 2 ) für bie festeren ^aljrtjunberte geblieben fei. ©o= 
biel ift aHerbingg richtig, bafj bie ©ebiete, toelcfje infolge ber 
SanbeSteilungen ben einzelnen äliitgliebern beS ©djauenburger 
©rafenhaufeg gufielen, im großen unb ganzen mit unferen 
ffjäteren Slmtern ibentifdj finb; barau§ folgt aber nicht, baff 
biefe $mter ihren „tatfächlichen ©runb" in ben SanbeSteilungen 
gehabt haben, bajj e§ borbem feine lofalen SBertoaltungäbegirfe 
gegeben hat, bie bann bei ben Sanbeäteilungen jugrunbe gelegt 
tourben. ©chon bor ber erften Sanbeäteilung toaren bie lanbeä» 
*) SSierna^Ji, Qur 9tebifion her Gicfctjirfjte bei ©djauenburger ®rafen= 
haufel fiieler üinie. Slorbalb. ©tubien III, 57 ff. — 3m' Stebifion ber ®e= 
fd)ic£)te bei ©djauenburger ©mfeuljaufel Qfseljoer Sinie. a. a. D. 195 ff. — 
SJtidjelfeu, Stadjridjt bon ben hotfteinifdjen Simtern unb Slmtmännern im 
15. unb 16. 3ai)rf)unbert. „Stul urfunblidjen SKaterialien aul bem 37adj= 
lafj bei Dr. b. ©temann." 3tfd)r. 7, ©. 119 ff. — galcE, §anbbudj bei Sßribat* 
redjtl II, 270. — SBait), ©djIelib.=§olft. ®efdj. I, 124: „gür bie Weiteren 
SSerljaltniffe bei Sanbel finb aber biefe Leitungen auch baburdj toidjtig 
getoorben, bafj fiel) bie fpätere ©eftaltung ber Simter pnädjft hieran! ijer= 
borgebilbet hat-“ 
2 ) Söiernafefi, a. a. £). ©. 65.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.