— 50 —
bii Plone mit den denstdorperen ] ) Hollyngen Meynstorppe mit
den papen lansten to Corickstorppe 2 ) unde mit der rechticheit
des bisschopes lansten van Lübecke 3 ), de se vor rechticheit
to des slotes behoff plegcn to donde, unde mit deme hove
unde dorppen, de de vorgen. Clawes mit unseme willen losede
van deme abte to Reynefelde 4 ) alse den hoff tor Horst unde
mit deme dorpe Nemete unde mit deme dorpe Gudow unde
mit dem dorpe to Sepel unde mit den tween dorppen, 5 ) de
he losede van deme . . . bisschoppe to Lübeke, alse genomet
Meynstorppe unde Bordenstorp . . . ißefimen im Äff). SSofau
toar ein iöurglefjen; ba^u gehörten fünf Sanften. 6 ) 3;n öer
Sßlöner ÄirdffpieMircfie beftanben aufjerbem fünf geiftlicfje
Sefjen, 7 ) in Äüf)r3borf, Äff). 5J3ree|j, in SBösSborf, Äfp. ißlön, in
33arbenbef, Äfp. ißrcefh in ®erfen, Äfp. ißlön, unb in äJinrtenä»
rabe, Äfp. ©elent.
S)as 3tmt_£rittou ift urfprünglid) au§ bent ©ebiet jtoifcfjen
93iECe unb Stifter fjerborgegangen, bocf) toar Xrittau anfangs
nidjt SUtittelpunft biefe§ ®iftrift§. 8 ) ,3um ^afjre 1326 aber be=
rietet ®etmar 9 ) in feiner Gftjronif: To der tyd hadde greve
Johan van Holsten buet dat hus to Trittowe in der monike
') Über aJteinäborf f. ©. 49, Slum. 2. Hollyngen ift mir unbefannt.
2 ) Sie ißfaffenlanften gu Corickstorpe finb fonft nicht nachtoeigbar.
— Slucf) bie Uage ber oben genannten iScJer unb §äufer finb nicht feft=
jufteüen.
s ) ißfanbregifter: XIIII marck de en bisschop to Lübeke alle
jar gift to denstgelde van des stichtes lansten wegen in der sulven unser
vogedie belegen. — 1415 forberte ber ißlöner Stmtmann bon ben bifdOöf=
liehen Sörfern ^ujfelb, Dteuborf, 3Böb§, öradrabe, SCürt unb Äreujfelb
jährlich 2 Sage $ofbienfte unb bon jeglichem Sorf ein guber Stroh- 1426
tarn eine (Sinigung juftanbe mit SBifcEtof Johann, bafjtngehenb, baß biefe
Seiftung bisher nur au§ gutem äöiHen gefächen fei (Siinig, Spec. eccles.
P. II. ■&. 408. — §(anfen), SJtachricht bon halft =blön. Sanben, ©.43).
Sie SSerpflichtung ift toohl in ein Sienftgelb abgelöft.
4 ) £orft, .hfp. öofau; Ütehmten, ßfp. öofau; ©obau, Äfp. S3ofau;
©epel, Äfp. ißlön.
5 ) f. ©. 49, 3lnm. 2.
6 ) Reg. Chr. I, S. 263. 264. — 7 ) a. a. D. ©. 264.
") bgl. gtfcfjr. 7, ©. 119. SBiernatsfi, a. a. 0. ©. 203.
®) Stuögabe oon ©rautojf, I, 220.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.