— 23 —
toirb.*) Slüerbingä unterftanben eine Steife bon Dörfern btefeS
Äircfjfptel^ nicht ber lanbeäherrlicfien ©etoalt. üftamentlicf) ba§
Älofter 93orbe3fyoIm ^atte in biefern ©ebiet bebeutenbe 33e»
fifjungen. * 2 )
Über ba§ 2lmt 9tenb§burg bemerft SSiernahfi 3 ) in ber
mehrfach erlbähnten Slbhanblung: „®er SanbeSteil ber ^hehoer
Sinie gboifcfjen bem Vieler Slnteil unb ®ithmarfct)en, ba§ @rb=
teil £einrid)§ 1., ba§ bäterlid)e ©tammgut ©erwarb be§ ©rofjen,
bilbet nach SBerluft ber geglichen unb abligen ®iftrifte unb
ber f^äter abgefommenen SBilftermarfch ba£ heutige Slmt OtenbS*
bürg !Iar unb beutlicf)." S)ocl) gilt bie§ nur für bie festeren
^a^rl^unberte. ^m ÜJtittelalter lagen fjier bie ®inge ni(f)t fo
einfach- 9Bie aber bie Röteren 23erhältniffe fidf l§erau§gebilbet
haben, barüber fagt Siernafcfi nichts.
SSei ber erften SanbeSteilung um 1273 erhielt Heinrich I.,
aufjer anberen Sfefifjuttgen, bon ^olftein ben lueftlichen Xeil bi§
jur ©tör, ber oberen ©iber unb bem ÜBeftenfee mit ^fcehoe,
Stenbäburg unb ber SBilftermarfcf). 4 ) $m SBeften bilbeten bie
©renje gegen ®itf)ntnrfcf)en bie ^olftenau unb ©iefelau. 5 ) ^m
15. ^afjrhunbert feilte ©ebiet in mehrere 93ertoaltungä=
fprengel; aber audj nach ber erften SanbeSteilung toirb biefer
®iftrift feinen einheitlichen Slbminiftrationäbejirf gebilbet haben,
©icherlitf) finb 9tertb3burg unb Stsehoe 6 ), toie ff)äter, fo auch
bamalS fchon Sttittetymnfte felbftänbiger Sejirfe getoefen. Slber
noch ein anbereä ©tücf biefeS SanbeSteilS, meftlich bon bem
ffiätcren Slmt ÜtenbSburg, im toefentlichen ber Sanbftrid)
gtoifcfjen ber £aaler Slu unb ber ©renje gegen $ithmarfcl)en
tnar fchon im 14. galjrhitnbert ein lanbeSherrlicher Slmtgfprengel
für fich- ©ollte nun bieä ©ebiet erft nach ber Teilung felbft=
ftänbig getoorben fein? SBohl fdjtoerlich. ®a nämlich bie 93urg
*) ßkofsenaspe mürbe erft 1736 ein eignes .ftircfjjpiel. Xop. I, 78. —
©ridjfen, Sopograppie, 79.
*) ©ridpfen, ißefipungeu beS ftlofterä 'JieumitnfterS ic., 3tfrf)r. 30,
©. 43 ff., pat eine genaue Überfiept über biefe S3efipungen gegeben.
s ) SJtorbalb. ©tub. III, ©. 65, 66. — *) SBaifc, a . a. 0. I, 122.
6 ) a. a. 0. ©. 42. - *) Über gpepoe f. ©. 6 f.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.