38
Dritter Abschnitt.
Weiter unten bemerkt er gegen Say: „Ich sehe die Rente immer
als Ergebnis eines teilweisen Monopols an und bin der Ansicht, daß
sie n i e m a 1 s den Preis bestimmt, sondern eher eine Folge dessel
ben ist.“ 1 ) Und noch einmal betont er gegen Malthus: „Die Rente
ist die Wirkung und nicht die Ursache des hohen Preises, und es be
findet sich immer eine Bodenklasse in Anbau, welche gar keinerlei
Rente abwirft und deren Getreideerwachs durch seinen Preis bloß
den Arbeitslohn und Gewinn einträgt. 2 )“
Die letztangeführten Worte sind im Ausdruck nicht vollkommen
korrekt. Worauf es Ricardo ankommt, ist die in den beiden anderen,
eben zitierten Ausführungen enthaltene Feststellung, daß das
Grenzprodukt oder, was ganz dasselbe sagt, das Grenz
kapital niemals Rente trägt; und nichts anderes will er sagen,
wenn er hier, nicht ganz korrekt, ausspricht, daß der Grenz
boden niemals Rente trägt. Diese Deutung ergibt sich nicht nur
aus dem Zusammenhang zwingend, sondern kann auch unmittel
bar belegt werden. Er spricht mehrfach ausdrücklich aus, daß
er nur so verstanden werden will. Wir bringen zum Beweise einige
charakteristische Stellen. Er schreibt in einem Brief an Mc. Cul-
loch 3 ): „Say versucht zu zeigen, daß es keinen Boden gibt, der
keine Rente trägt, und meint, daß ich dann widerlegt sei, wobei
er nie den anderen Punkt bemerkt, anf den ich das größte Gewicht
lege, daß in jedem Lande ein Teil des Kapitals,
welches auf bereits in Kultur befindlichen
Boden verwandt wird, vorhanden ist, für
welches keine Rente bezahlt wird, oder richtiger,
daß keine Zusatzrente bezahlt wird infolge der Verwendung solchen
zusätzlichen Kapitals.“ An Say selbst schreibt er über diese Frage:
„Mein Gedankengang betreffend Rente, Profit und Steuern basiert
auf der Annahme, daß es in jedem Lande Grundstücke gibt, welche
keine Rente zahlen — oder, daß Kapital auf bereits
angebaute Ländereien verwandt wird, wofür
’) 1. c. S. 252. Im Original nicht gesperrt.
2 ) 1. c. S. 379. Im Original nicht gesperrt.
3 ) Diehl, 1. c. S. 170. Im Original nicht gesperrt.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.