Full text: Rodbertus' Angriff auf Ricardos Renten-Theorie und der Lexis-Diehl'sche Rettungsversuch

Der Lexis-Diehlsche Rettungsversuch. 
35 
*) 1. c. S. 48/49. 
3* 
deutend abkürzen; aber für den Gebrauch dieser natürlichen Hilfs 
mittel bezahlt man nichts, weil sie unerschöpflich sind und jeder 
mann frei zu Gebote stehen. Auf dieselbe Art machen der Brauer, 
Brenner, Färber ohne Unterlaß Gebrauch von Luft und Wasser 
zum Behufe der Hervorbringung ihrer Güter, allein, da ihre Menge 
grenzenlos ist, so haben sie keinen Preis. Wenn aller Boden die näm 
lichen Eigentümlichkeiten hätte, wenn seine Flächenausdehnung 
keine Grenzen hätte, wenn derselbe allgemein von gleicher Beschaffen 
heit wäre, so könnten für dessen Benutzung keine Lasten bedungen 
werden, ausgenommen, wo er mit seiner Lage ganz besondere Vor 
teile gewährete. Es wird demnach bloß aus dem Grunde eine Rente 
entrichtet, weil der Boden nicht in unendlicher Menge und allge 
mein gleicher Beschaffenheit vorhanden ist und bei zunehmender 
Bevölkerung Boden von geringerer Beschaffenheit oder weniger 
vorteilhafter Lage zum Anbaue genommen wird. Sobald infolge 
des Fortschreitens der Gesellschaft Boden von Fruchtbarkeit 
zweiten Grades zum Anbaue genommen wird, so beginnt die Rente 
unmittelbar auf jenem erster Güte, und der Betrag dieser Rente 
richtet sich nach dem Unterschiede der Beschaffenheit dieser zweier 
lei Bodenarten.“ 
Ähnlich heißt es Seite 45 : 
„Wenn nun also gutes Gelände in viel größerem Überflüsse vor 
handen, als zur Erzeugung der Nahrungsmittel für eine steigende 
Bevölkerung erforderlich ist, oder auch, wenn ins Unendliche hin 
aus Kapital ohne Ertragsverminderung auf alten Boden angewendet 
werden könnte, dann würde kein Steigen der Rente stattfinden 
können. Denn sie geht ohne Ausnahme aus der Anwendung eines Ar 
beitszusatzes von einem verhältnismäßig geringeren Erträgnisse 
hervor.“ 
An einer letzten Stelle kehrt Ricardo die Beweisführung um, 
um zu zeigen, daß sie auch so noch das gleiche Resultat ergibt: 1 ) 
„Wäre Luft, Wasser, Federkraft des Dampfes und Druck der 
Luft von verschiedener Art und Beschaffenheit; könnten sie in aus 
schließlichen Besitz genommen werden und wäre eine jede Art und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.