34
Dritter Abschnitt.
schlissige Boden dieser Klasse bereits im Eigentum einzelner Per
sonen stände, auch für diesen eineGrundrente erzwun
genwerden 1 ), indem die Eigentümer denselben nicht in dem
Maße anbauen ließen oder selbst anbauten, wie es der fortschreiten
den Nachfrage der Bevölkerung entspräche. Diese Möglichkeit ist
aber eben von Ricardo nicht vorausgesetzt“.
Wir wollen darüber hinwegsehen, daß der Satz, wie er dasteht,
augenscheinlich keinen Sinn ergibt. Denn es ist unmöglich, daß auf
dem Boden, den seine Eigentümer vom Anbau zurückhalten, Rente
entstehe. Wenn er keinen Ertrag bringt, bringt er auch keine Rente,
weder Differential- noch Monopol-Preisrente. Letztere bringt er
allerdings unter der von Lexis gemachten Voraussetzung, aber nicht,
wie er unzweideutig sagt, auf den vom Anbau zurückgehaltenen,
sondern auf den schon bebauten Böden, da der steigenden Nach
frage kein entsprechendes Angebot antwortet. Und das hat Lexis
denn wohl auch gemeint.
Wie dem auch sei, jedenfalls finden wir bei beiden Autoren die
gleiche Vorstellung, daß nach Übergang allen Landes in das Privat
eigentum absolute Rente entstehe, m. a. W., daß aller Boden, auch
der der untersten der angebauten Klassen, Grundrente abwerfe. Und
wir finden ferner, wie gesagt, bei beiden Autoren die Vorstellung,
daß sie sich hier in voller Übereinstimmung mit Ricardo befinden.
Dieser Glaube ist irrig : er beruht auf der falschen Deutung einiger
Ricardoschen Sätze.
Die wichtigste Stelle ist die folgende 2 ):
„Nach den allgemein bekannten Grundgesetzen von Begehr
und Angebot kann für die Benutzung solchen Bodens aus dem an
geführten Grunde keine Rente bezahlt werden, ebenso wie für den
Gebrauch von Luft und Wasser oder irgend einer anderen Gabe der
Natur, welche in unbegrenzter Menge vorhanden ist, auch nichts
gegeben wird. Mit einer gegebenen Menge von Stoff, mit Hilfe des
Druckes der Luft und mit der Federkraft des Dampfes können
Maschinen Arbeit verrichten und die menschliche Arbeit sehr be-
*) Im Original nicht gesperrt.
a ) Ricardo 1. c. S. 42/43.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.