Full text: Rodbertus' Angriff auf Ricardos Renten-Theorie und der Lexis-Diehl'sche Rettungsversuch

Der Lexis-Diehlsche Rettungsversuch. 
31 
Sinne durch schwere Mißverständnisse seine Auffassung hin 
eingelesen. Wir werden diese Sätze sofort zitieren, wollen 
aber zuvor Diehls Auffassung in dieser Frage noch näher be 
trachten. 
An den folgenden Stellen spricht er augenscheinlich von diesem 
Gegenstände: 
„Absolute Rente könnte nur dann eintreten, wenn aller Boden 
Monopolbesitz geworden ist — dies ist ein Fall, den Ricardo nur 
ganz kurz streift, bei seiner grundlegenden Betrachtung aber 
außer acht läßt.“ *) 
An anderer Stelle bemerkt er gegen Knies: „Ricardos Be 
hauptung, daß der schlechteste Boden keine Rente trage“ (auch 
hier handelt es sich nicht um den absolut schlechtesten, sondern 
um den geringsten jeweilig in Anbau befindlichen Boden) „gilt 
immer nur unter der ökonomischen Voraussetzung, von der er 
ausgeht, daß Boden, noch frei zu haben ist; fällt diese Voraus 
setzung fort, so hat auch die genannte Behauptung keinen Sinn 
mehr.“ 2 ) 
Und auf der folgenden Seite heißt es: „Das, was Ricardo zur 
Voraussetzung seiner Theorie macht, daß nämlich noch Boden 
zur freienVerfügung der Ansiedler vorhanden ist, worauf 
er seine Annahme stützte, daß die ungünstigste Bodenanlage keine 
Rente trüge, “ 
Besonders charakteristisch ist schließlich folgende Ausführung: 
„Es gibt drei hauptsächliche Möglichkeiten betreffs des Vor 
kommens der Grundrente je nach den ökonomischen Verhältnissen 
des betreffenden Landes. 
a) In neu besiedelten Ländern mit Überfluß an frei okkupier 
barem Boden erster Qualität kann es keine Rente geben.... 
b) Die Rente tritt erst bei vorgeschrittener Kultur in Erschei 
nung, aber nicht als absolute Rente, sondern nur als partielle 
Rente, d. h. als ein nur gewissen Bodenklassen zukommender 
Extragewinn. 
*) Diehl 1. c. S. 165. 
a ) 1. c. S. 234.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.