Full text: Rodbertus' Angriff auf Ricardos Renten-Theorie und der Lexis-Diehl'sche Rettungsversuch

30 
Dritter Abschnitt. 
untereinander die Bildung eines Monopolpreises unmöglich macht, 
oder aber, daß, wenn aller Boden okkupiert ist, die neuen Kapital 
zusätze immer noch lohnende Erträge abwerfen; ist letzteres 
aber nicht mehr der Fall, weil weitere Kapitalzusätze nicht mehr 
vorteilhaft auf den Boden angelegt werden können und deshalb 
eine weitere Ausdehnung der landwirtschaftlichen Produktion zu 
den alten Preisen unmöglich ist, dann kommt der Monopolcharakter 
des Bodens tatsächlich zum Vorschein, und aller Boden bzw. alle 
Kapitalanlagen auf dem Boden werfen Rente ab. Ricardo leugnet 
nicht, daß diese Eventualität einmal eintreten kann; aber da er 
es als eine sehr entfernte Zukunftsmöglichkeit ansah, hat er diesen 
Fall nicht eingehend behandelt; aber er weist doch deutlich genug 
auf diese Möglichkeit hin.“ 
Von diesen Sätzen ist nur der erste völlig richtig und in der 
Tat eine gute und knappe Darstellung der Lehre. Von da an ist 
aber fast alles unhaltbar, beruht vom Anfang bis zum Ende auf 
Mißverständnissen der Ricardoschen Theorie. Wir werden dieses 
harte Urteil sehr sorgfältig zu begründen haben. 
1. Die Okkupation des Bodens. 
Diehl sagt: „Die Voraussetzungen, von denen er (Ricardo) 
ausgeht, sind die, daß noch entweder Boden schlechtester Qualität 
frei okkupierbar ist x ), so daß die Konkurrenz dieser Bodenbebauer 
untereinander die Bildung eines Monopolpreises unmöglich macht...“ 
Von dieser angeblichen Voraussetzung Ricardos steht kein Wort 
in seinen Schriften, und Diehl selbst, der so viel und exakt zitiert, 
kann keine Stelle anführen, die diesen Sinn auch nur annähernd hätte. 
Dabei wollen wir noch nicht einmal über den sehr unglück 
lichen Ausdruck „Boden schlechtester Qualität“ rechten, sondern 
annehmen, daß Diehl hier von Boden spricht, der dem jeweilig 
in Anbau befindlichen „Grenzboden“ an Qualität nachsteht. Aber 
auch in dieser Fassung steht der Satz weder dem Wortlaut noch 
dem Sinne nach in Ricardo, — und kann, wie wir sehen werden, 
auch gar nicht darin stehen. Diehl hat in Sätze von ganz anderem 
') Vgl. den fast identischen, oben angeführten Wortlaut S. 279.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.