10
Erster Abschnitt.
Im folgenden werde ich naturgegebene und verkehrsgegebene
Bonität zusammenfassen in dem Ausdruck: „Rentierung“, also
von Böden höchster und geringster, höherer und geringerer Ren
tierung sprechen.
Denn eben die aus den Differenzen der Rentierung entspringen
den Ertragsunterschiede stellen nach Ricardo die Rente dar. Der
Produktionsvorteil des Bodens höherer Rentierung fließt dem
Grundeigentümer zu, da weder der Lohnarbeiter noch der kapi
talistische Pächter sich ihrer auf die Dauer bemächtigen können.
Denn der Arbeiter wird durch die Konkurrenz auf dem Arbeits
markte auf den gesellschaftlich durchschnittlichen Lohnsatz, der
Pächter durch die Konkurrenz auf dem Kapitalsmarkte auf den
durchschnittlichen Profitsatz herabgedrückt: wenn also der Ertrag
vom Boden geringerer Rentierung Lohn und Profit ersetzt, so muß
auf Boden höherer Rentierung ein Plus übrig bleiben, das als Rente
dem Eigentümer zufließt. Sie ist „derjenige Teil des Erzeugnisses
der Erde, welcher dem Grundherrn für die Benutzung der ursprüng
lichen und unzerstörbaren Kräfte des Bodens bezahlt wird.“
Ertragsdifferenzen, die zur Ursache von Rente werden, ent
stehen aber nicht nur zwischen Grundstücken verschiedener Ren
tierung, sondern auch auf dem gleichen Grundstück, und zwar
durch die mit steigender Volksdichtigkeit dem Eigentümer ge
botene Möglichkeit, „Zusatzkapital“ auf sein Eigentum zu in
vestieren oder investieren zu lassen.
So lange nämlich nur Boden erster Rentierung im Anbau ist,
würde die Investition eines höheren als des durchschnittlich ver
wendeten Kapitals nur Verlust bringen. Denn nach dem Gesetz
der sinkenden Erträge bringt jedes Zusatzkapital einen geringeren
Reinertrag als das Originalkapital, und so würde der Pächter ein
lucrum cessans zu verzeichnen haben, wenn er sein Zusatzkapital,
statt in der Industrie zu höherem Profitsatze, in der Agrikultur
zu niedrigerem anwenden wollte. Ein lucrum cessans ist aber in
der kaufmännischen Rechnung des reinen „economical man“ gleich
einem damnum emergens.
Anders, wenn mit dem Wachstum der Bevölkerung schon
Boden zweiter Rentierung mit in den Anbau gezogen werden

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.