79
III, 4. in bokom: 8v ßtßXo», vgl. I, 10 und die dort angeführten
Beispiele. Hier erklärt sich der Plural aus dem Begriff, den das
Wort bezeichnet Dazu vgl. III, 9. at waurtim: itpös xyjv pi'Cav; IV, 17.
bokos: ßißXiov (vgl. v. 16!); dazu IV, 20. 21; VI, 23; VIII, 4. 13.
25. 27; X, 13; XIX, 46; XX, 26. 42. Auch XVI, 6. bokos: xö
-,'pwxu.a wird hierher zu rechnen sein, obwohl D: xa -fpäp-paxa hat;
vgl. St. S. 173.
Das umgekehrte Verhältnis: gotischer Singular für griechi
schen Plural findet sich in folgenden Beispielen;
III, 5. wairjnf) J»ata wraiqo: laxott rät axoXia; III, 18. managuj)
. . . anj)ar: ttoXXoi . . . Ixspa; III, 16. skaudaraip skohis: xöv tp.a'vxa
x(üv uTtooYjpa'xtov (vgl. D S. 38); VII, 38. skufta: xat? OpiSiv; vgl. ferner:
I, 11; VI, 1. 34; VII, 24. 44; IX, 22; XIV, 33; XV, 15; XVI, 1;
XVII, 25; XX, 42. St. S. 173.
III, 15. at wenjandein: itpoaSoxÄvxo?; III, 21. at Jesu ufdau-
pidamma: ’lrjaoo ßauxtaösvxos; VII, 42. ni habandam {»an: p.r; I^ovxiovös;
IV, 40. mi{»{>anei {»an sagq sunno; Sovovxo? 8s xoö r ( Xioo; XV, 20:
nauhjjanuh {»an fairra wisandan gas atu ina: sxi os auxoö paxpav
aTrs/ovxo? slosv aoxov. Zu diesen verschiedenen Übersetzungen des
griechischen Genitiv absolutus vgl. noch: IV, 42; VI, 48; VII, 24;
XX, 1 etc.; dazu St. S. 178.
Hierher gehören auch die Auflösungen von griechischen
Partizipien in Relativsätze wie z. B. I, 35. saei gabairada: xö
-,’svvtopsvov; IX, 17. {»atei aflifnoda im: xö nspisasoaav aüxot?; XVIII, 9 etc.
vgl. St. S. 177. Diesen Auflösungen nächstverwandt sind folgende
Fälle, wo substantivierte präpositionale Ausdrücke in
Relativsätze verwandelt werden:
II, 24. swaswe qi{»an ist: xaxa xo sipr;p.svov; V, 7. gamanam
J»oei wesun in anparamma skipa: xof? p.sxo/ot? xou sv xo} Ixspw uXoup;
vgl. noch: IX, 61; XVI, 1. 10; XVII, 31; dazu St. S. 177.
IV, 43. wailamerjan ik skal bi {»iudangardja: soa-^sXi'Csafiat p.s
8sT xr ( v ßacnXsiav; XVIII, 31. all {»ata gamelido ... bi sunu mans:
itavxa xä ^s^pappsva . . . xo» oup (vgl. D S. 41); dazu St. S. 171.
VII, 45. ni swaif bikukjan fotuns meinans: oü oisasi-sv xaxa'piXouaa
poo xoo? uooa;, vgl. St. S. 174; dazu: XVIII, 35. sat . . . du aihtron:
sxalbjxo . . . Trpoaatxü>v; cf. XIV, 48; vgl. DM S. 41.
VI, 1. jah war{» . . . gaggan imma: xat sysvsxo . . . 8'.a~opsusa!)a'.
aoxov. Andere Belege für gotischen Dativ c. Inf. = griechisch.
Acc. c. Inf. sind: VI, 6; XVI, 32; XVIII, 25; vgl. St. S. 174. Mit

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.