72
X, 19.
XV, 31.
§ 26.
enthält alle
1. I, 78.
n, 3.
40.
IV, 33.
V, 3.
7.
VII, 44.
IX, 13.
X, 21.
XV, 25.
XVIII, 9.
etixsv. Obwohl die Veränderung des Tempus von mehreren
lateinischen Hss. geteilt wird, beweist die absolute Kon
struktion im Gotischen klar die Abhängigkeit von einem
griechischen Text,
atgaf: St8u>p,t, vgl. oben XV, 29
J)u sinteino mij) mis wast (jah is): so navxoxs p.ex’ Sp.oö st
(vgl. § 51 und X, 19; XV, 29)
Das Satzgefüge. Die zweite hierher gehörige Gruppe
Änderungen in bezug auf das Satzgefüge 1 )
jmirh infeinandein armahairtein ... in Jtammei gaweisoj):
ota crcXayjgia SXsooc ..., sv ofc STctsxs'jiaxo (vgl. Bernh. Anm.
u. Joh. XI, 4)
jah iddjedun allai, ei melidai weseina, fuarjizuh in seinai
baurg: xat S7tops6ovxo ~dvxsc otTtoypacpssOai, fxauxoc sic xrjv
ioiav woXtv (vgl. Anm. Bernh.)
swinjmoda ahmins fullnands jah handugeins: expaxatoöxo
irvsop.axi ixXrjpoupievov aocpiac (vgl. Anm. Bernh.), vgl.
Math. XXVII, 60 u. I, 80
manna habands ahman unhuljtons unhrainjana: av&pwiroc
s/o)v ixvsup.a oatp-ovtoo dxa&dpxoo (vgl. den umgekehrten
Fall Marc. XII, 28)
galaij) j>an in ain f>ize skipe . . . haihait: Spßac 8S sic
Sv X(7)v ixXotwv . . . Tjptuxrjasv (vgl. IV, 20; V, 8)
bandwidedun gamanam ... ei atiddjedeina hilpan ize:
xaxsvsoaav xotc p.sxo/otc .. . xoo SXöövxac soXXaßssOat aoxotc * 2 )
atgaggandin in gard j>einana wato mis ana fotuns meinans
ni gaft: stSTjXööv soo sic xtjv oixiav, 58u>p jxoi Sixl xröSac p.oo
oux sotexac, vgl. Math. 27, 53
nist hindar uns maizo fimf hlaibam jah fiskos twai:
oux sistv r^iv wXstov Tj TTSvxs apxot xat iyjlusc 86o, cf. Marc. I, 6
swa warf) galeikaij) in andwairjtja fieinamma: ooxwc sysvsxo
sö8oxta spTiposhsv soo (vgl. Bernh. Anm. zu Böm. XII, 1)
jah qimands atiddja nein razn jah gahausida: xat a>c
sp/oasvoc TffpCsv xyj otxtq rjxooasv
qaj) j)an du sumaim, j>aiei silbans trauaidedun sis ei
weseina garaihtai, jah frakunnandans j)aim an{>araim:
0 Vgl. Zeitschr. f. d. Phil. 37, 362 ff.
2 ) Vgl. Köhler in Bartsch: German. Studien I, 83.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.