65
IX, 60.
X, 9. 11.
XIV, 11.
27.
XV, 12.13.
23. 24.
XVI, 6. 7.
18.
XVII, 8.
25.
27. 29.
XIX, 12.
13. 24. 25.
30. 31.
daupans . . . navvins: vsxpoti? . . . vsxpoö?
atneluida . . . atneluida sik: ^yyixsv . . . rjyytxsv
sik silba ... sik silban: saoxov . . . sauxov, vgl. S. 47
bairi{> . . . jah gaggai: ßaaxa'Cet . . . xal spysxat
aiginis . . . swes . . . swes: ouata? . . . ßtov . . . ouatav
29. 32. wisam waila . . . wisan (sc. waila?) . . . biwesjau
. .. waila wisan: so . . . sutppav9r ( vat
gamelei . . . melei: ypdtyov . . . ypdtyov
sa afletands ... jah liugands . . . jah luazuh saei
afletana liugaiß: 6 aixoXuwv . . . xal Yajxtüv . . . xal itä;
6 äixoXsXo|isv)ijv '(aaiüv
gamatjis jah gadrigkais: tpor/siat xal -i'eaai
skal . . . gafjulan jah uskiusada: Sei . . . -aikfv xal
äiroooxtp.aa9r ( vat
fraqistida allans . . . fraqistida allaim: dixtoXsasv a-avxa?
. . . dixtüXsasv arcavxas
gaggida . . . franiman . . . jah gawandida sik: äixopsu&7)
. . . XaßsTv . . . xal uiroaxps^ai, vgl. XVII, 25
dailos: p.va?; sonst v. 16. 18. 20. 24. skatts: jiva
gaggats . . . higitats . . . attiuhij) . . . andbindif) . . .
qißaits: undyere . . . soprjasxs . . . dydysze . . . Xusxs
. . . ^p£lT£
31. 34. pis gairneifi . . . fraujan {)aurfts jns ist: auxou ypetav
syst ... 6 zupw? auxou ypstav syst
XX, 9/10. waurstjam . . . aurtjam: y £(U PT°I? . . . -/stup^ou? (vgl.
auch v. 14. 16)
31. 32. gaswultun . . . gadaupnoda: otTtsöavov . . . obxs&avsv, vgl.
Marc. XII, 20. 21.
Von diesen ganz für sich stehenden Lesarten dürfen nicht ge
trennt werden:
2. Folgende Abweichungen, die nicht allein stehen.
II, 1. 3. 5. gameljan ... ei melidai weseina . . . anameljan:
ä-o'fpdcpsabat . . . a^GypatpsaSlat . . . aTtoYpa^aaftai. In lateinischen
Hss. steht durchweg dreimal: ul describeretur oder profderetur; der
deutlichste Beweis für die Zufälligkeit der Übereinstimmung an
zweiter Stelle. Dasselbe gilt von den meisten der folgenden Fälle.
21. haitan was . . . qipano: ixXrjOr, . . . xXrjösv. Vom lateinischen
quod dictum erat in e f scheidet sich das gotische Wort scharf durch

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.