40 
hier mit seiner Einfachheit den Eindruck grosser Altertümlichkeit, 
so dass Bernhardt, wie es scheint, deshalb nicht wagt, wie so oft 
sonst die Lesart auf lateinischen Einfluss zurückzuführen (vgl. seine 
Anmerkung zu v. 17), sondern vorsichtig sagt: „in ce drang ebenso 
wie im Cod. Arg. die abweichende Lesart neben der ursprünglichen 
in den Text“. Über das „wann?“ und „wie?“ äussert er sich 
nicht. Möglicherweise ist auch diese Lesart in ihrer Einfachheit bei 
D, in ihrer Verbindung mit der sonst geläufigen Textform beim Cod. 
arg. als ein Beispiel für die Eigenartigkeit der Mischungsverhältnisse 
der Quelle Wulfilas anzusehen. Doch wage ich wegen des Verhältnisses 
des Cod. arg. zum lateinischen Codex f keine bestimmte Entscheidung 
zu treffen (vgl. § 51.) 
20. unledans ahmin: ot r.-w/oX xo~> ixvsupaxt Q statt ot xtxojyoi 
ohne Zusatz. 
29. 
37. 
VH, 9. 
19. 
28. 
40. 
44. 
VIII, 20. 
24. 
46. 
IX, 28. 
47. 
50. 
59. 
X, 4. 
22. 
galewei imma: wapsys auxui D statt mapsys — 
jah ni stojid ei ni stojaindau: xoi xptvsxs fva ;xrj xpt&r^xs 
ADA statt xal ou urj 
amen qifm izwis: dp-qv kiyw uptv D statt kiym 6p.lv 
twans siponje: 8uo xüiv paÖ7)xü>v D statt 8uo xtvd? x<uv etc. 
sa minniza imma: 6 ptxpoxspo? auxou D statt ohne auxou 
if> is qaj): 6 81 Itpyj AD statt «pvjatv 
skufta seinamma biswarb: xat? 9pt£iv aöxrj? £$spa;sv 
ADKII statt flpij'tv x9j? xstpaXvj? aux9)C 
gataihan warf) imma fiatei: ä-'yyyi'k^ auxip oxt D statt 
dnriyyskTj auxip ksyovzwv 
talzjand: iiuaxdxa I' statt Verdoppelung. 
fjaruh is qaf): 6 8s sl7tsv D statt ’Ljaou? 
Jakobujah Johannen: ’laxwßov xal’lioawirjv DM (Stellung!) 
gasatida faura sis: soxvjasv ~ap' lauxip D ohne auxo 
wiftra izwis faur izwis: xafl’ upüuv urcsp 6pü>v DKMI1 statt 
fjpSv, vgl. Marc. IX, 40! 
uslauhei mis galeifmn faurf)is jah anafilhan: iitixps^ov 
pot irpwxov duskflsiv xal Oa^at AKII statt ditsXflövxt wpüixov 
fldtfat, vgl. Math. VIII, 21. 
ni . . . nih . . . nih: pr^ ... pVjxs . . . pr,xe M 
statt pvj 
du siponjam seinaim: ixpö; xoös pathjxä? auxou F sonst 
ohne auxou 
24. f>atei jus gahauseif): ä upst? äxousxs D statt ohne upsi?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.