II. 
Die griechische Quelle des Lucas- 
Evangeliums. 
A. Einleitung. 
§ 11. Altere Anschauungen. Die Überlieferung des Lucas- 
Evang. hat von jeher den Gelehrten Anlass zu mannigfachen Be 
denken hinsichtlich der Einheitlichkeit des Werkes Wulfilas, 
jedenfalls in seiner heutigen Fassung gegeben. Grade auf die eigen 
tümliche Beschaffenheit dieses Evangeliums hat man z. B. die Be 
hauptung gegründet, dass das Werk im Laufe der Zeit durch Emendatiön 
und Addition in Italien nach der italienischen Bibel mannigfache 
Veränderungen erfahren habe. Hat man doch sogar aus den 
vermeintlich überarbeiteten Stellen auf zwei verschiedene lateinische 
Versionen als Grundlage der Überarbeitung bezw. der Übersetzung 
selbst schliessen zu dürfen geglaubt. Man vergleiche z. B., was 
H. C. von der Gabelentz und J. Loebe in ihrer Ausgabe des 
„U/filas“ Vol. 1 Proll., XIX ff. darüber bemerken: 
„Sic in iis fragmentis, qnae Codex Argenieus solus continet, 
diligentius inier se comparalis, cognovisse nobis videmur, alia ad 
recentiorem, alia ad veteriorem recensionem perlinere; et ad illud 
quidem genus maxime insignem evavgelii Lucae a reliquorum evan- 
geliorum ratione dir er vitalem referimus, cuius et frequeniior cum 
libris latims consensus et discrepantes singularum vocum scripturae, 
praeterea usus formarum verborumque in reliquis evangeliis aut 
nunquam aut rarissime obviorum, et plurimae lecliones variae et 
gtossae ad marginem adscriptae, sive a correctoribus ipsis, sive a 
librariis alia exempla comparantibus additae, quarum quaedam in 
textum sunt illatae, manus emendalrices saiis perspicue indicant.“ 
Demgegenüber erklärt E. Bernhardt in seiner Einleitung zu 
seinem „Vulfila oder die gotische Bibel“ S. XXIV: „Der Text der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.