86
639. Und dabei schlug ihm die Stimme in seine höchste Fistel über;
aber dennoch klang es schön und herzerquickend;
640. Mein kleiner Freund legte beide Hände in die Seite und sah mich
mit dem Ausdruck einer tragikomischen Verzweiflung an. (S. 70.)
641. Mein Freund war aufgestanden und stützte sich mit beiden Händen
anf den vor uns stehenden Gartentisch; auch in seinen Augen blitzte
es jetzt von Liebe und Begeisterung. (S. 79.)
642. Brunken, . . ., stand neben mir und starrte wie verzaubert in die
Tiefe. (S. 59.)
643. Der Erzähler hielt erschöpft inne, eine unheimliche Erregung brannte
in seinen Augen. (S. 62.)
644. .Er hat so gute Augen!* sagte sie. (S. 64.)
645. sah ich nicht weit von mir eine arme gebrechliche Gestalt an einen
Baum gelehnt. (S. 64.)
646. .. . . meine Seele und meine Kunst verlangen nach der Schönheit,
aber die langfingerige Affenhand des Buckligen darf sie nicht be
rühren. (S. 64.)
647. aber Brunken schüttelte, . . ., seine langen Finger vor der Nase.
(S. 69.)
ebd.:
648. Es dauerte auch nicht lange, so . . . trat ein kräftiger, fast unter
setzter junger Mann von etwa neunzehn Jahren in das Zimmer . . .
Ich betrachtete ihn näher. Auf seinen breiten Schultern erhob sich
ein kleiner blasser Kopf, in dessen tiefliegenden Augen ein eigener,
fast melancholischer Reiz lag. (S. 66.)
649. sah ich . . . einen jungen Mann auf einem Grabe sitzen. Während
ich durch das Kreuz der Kirchhofspforte trat, wandte er den Kopf
zu mir, und ich sah zum ersten Mal in jenes blasse Antlitz mit den
tiefliegenden Augen, welche das Wesen der Dinge einzusaugen
scheinen, (S. 77).
650. Eine jähe Röte schoß über das blasse Antlitz. (S. 79.)
ebd.:
651. ein Regierungsassessor, ein junger Mann mit einer Brille und einem
blonden Flachskopf, (S. 53).
652. der haf^ja keine Augen, wenigstens nur so etwas wie eine An
deutung davon; (S. 57).
.E. Hf.*:
653. Ich war ein junger Advokat und längst von wohlmeinender Seite
mir bedeutet worden, wenn ich in meinem Berufe „prosperieren“ wolle,
so müsse ich nicht nur meinen grauen Heckerhut bei Seite legen,
sondern mir auch den Schnurbart abrasieren. (S. 22.)
ebd.:
654. Der Schiffer, der mit beiden Armen über Bord lehnte, wandte sein
wetterbraunes Gesicht der Dame zu; (S. 6).

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.