Full text: Die Technik der Gestaltendarstellung in den Novellen Theodor Storms

50 
204. das Mädchen . . die noch immer wie versteinert in die leere Nacht 
hinausstarrte . . . Das Mädchen wandte den Kopf, als habe sie 
nichts davon verstanden; aber trotz des verhüllenden Gewandes sah 
ich, daß ein Schauder über ihre Glieder lief, während sie schweigend 
zur Tür hinausging. Durch das Fenster sah ich sie den Hof hinab 
schreiten ; sie hatte den Kopf im Nacken, als sei er ihr herumgedreht, 
der Scheune zugewendet, worin der Tote lag. Plötzlich, als sie den 
Weg erreicht hatte, begann sie zu laufen, mit aufgehobenen Armen, 
als sei was hinter ihr, dem sie entrinnen müßte. Bald aber ver 
schwand sie in den weißen Nebeln, die vom Moor herauf den Weg 
überschwemmt hatten. (S. 117.) 
ebd.: Hinrich Fehses Frau: 
205. Sie mußte fast um zehn Jahr älter sein als der ihr bestimmte 
Bräutigam; das Gesicht war wohlgeformt, aber reizlos, wie es bei 
denen zu sein pflegt, die schon mit ihrer Kinderseele um den Er 
werb gerechnet haben; das fahlblonde Haar zeigte deutlich, daß es 
ungeschützt allem Wetter und Sonnenbrand ausgesetzt wurde. (S. 89.) 
„Beim Vetter Christian“: Julie: 
206. Und so setzte denn, . . ., ein braunes rosiges Mädchen zum ersten 
Mal den Fuß über die Schwelle seines Hauses; und der Vetter 
konnte nicht begreifen, weshalb auch drinnen die alten Wände plötz 
lich zu leuchten begannen. Erst später meinte er bei sich selber, 
es sei der Strahl von Güte, der aus diesen jungen Augen gehe. 
(UI, S. 295.) 
207. Julie war keine schlanke Idealgestalt; sie war lieblich und rundlich, 
flink und behaglich, ein geborenes Hausmütterchen, unter deren 
Hand sich die Dinge geräuschlos, wie von selber ordneten. Dabei, 
wenn ihr so recht etwas gelungen war, konnte sie sich oft einer 
jugendlichen Unbeholfenheit nicht erwehren; fast als habe sie für 
ihre Geschicklichkeit um Entschuldigung zu bitten. Ja, als einmal 
der Vetter ein lautes Wort des Lobes nicht zurückhalten konnte, sah 
er zu seinem Schrecken das Mädchen plötzlich wie mit Blut über 
gossen vor sich stehen, und ganz deutlich glaubte er: „O, bitte, 
wenn Sie nichts dagegen haben!“ die buchstäblichen Worte aus 
ihrem Münde zu vernehmen. In Wirklichkeit freilich hatte er sie 
nicht gehört; es war nur eine Konjektur, die er aus den braunen 
Augen herausgelesen hatte. (S. 295/6.) 
208. und als er sie im Fortgehen anblickte, sah er noch, wie sie über 
und über rot wurde und wie es ganz deutlich: „O, bitte, wenn Sie 
nichts dagegen haben!“ in ihren jungen braunen Augen stand. 
Wie aber diese Augen glänzten, . . ., das sah der Vetter nicht 
mehr; . . . Nur Caroline musterte bedenklich die Augen ihrer 
jungen Vorgesetzten; und sie wollten ihr um desto schlechter ge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.