Full text: Die Technik der Gestaltendarstellung in den Novellen Theodor Storms

8 
forschung und Textgeschichte auch den neuesten Autoren 
gegenüber zu erfüllen. Einer vielfach sich breitmachenden 
Auffassung gegenüber, welche die Möglichkeit einer Ver 
einigung streng wissenschaftlicher Schulung und künst 
lerischen Empfindens nicht begreifen will, ist das nicht genug 
zu betonen. Die Fähigkeit künstlerischen Nachempfindens 
ist gewiß eine köstliche Gabe, sie allein bietet uns den 
Schlüssel, der uns das Innerste eines Kunstwerkes öffnet, 
sie allein stellt die persönliche Verbindung her zwischen 
Dichter und Leser. Und diese Fülle kongenialer Gedanken, 
Stimmungen und Empfindungen, die unter der Berührung 
des dichterischen Zauberstabes erwacht, ist gewiß der wich 
tigste seelische Ertrag, den der Genuß eines Kunstwerkes 
abwirft. Aber diesen seelischen Gewinn sollte man im ge 
heimen hüten und bewahren; man sollte mehr religiöse 
Zurückhaltung üben auch den Werken der Kunst gegenüber, 
statt unter Verurteilung wissenschaftlicher Akribie in das 
gegenteilige Extrem zu verfallen. Künstlerisches Nach 
empfinden für sich allein ist nicht im Stande, als Fundament 
wissenschaftlicher Forschung zu dienen. Nur der Bund 
wissenschaftlicher Schulung und künstlerischen Empfindens 
bringt ersprießliche Resultate hervor. Daraus ergibt sich 
für die literaturgeschichtliche Forschung die Aufgabe, zuerst 
die philologische Einzelarbeit am dichterischen Kunstwerk 
zu leisten, mit Ehrfurcht auch vor dem Geringen, aber im 
Aufblick zum Ganzen. 
Quellenkunde treiben wir nicht, um die Größe eines 
Dichters zu beschneiden (indem wir nachweisen, daß dieses 
oder jenes stoffliche Element nicht sein eigen) sondern viel 
mehr um sie-'zu steigern, indem wir nachweisen, was sein 
Künstlergeist aus Rohmaterial geschaffen. Freilich kann, 
was den Großen zum Ruhme, den dii minorum gentium zur 
Schmach werden. Die Quellenforschung liefert uns gleich 
der Textgeschichte wichtige Materialien zur Psychologie 
dichterischen Schaffens und Reifens.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.