86 
mm, ihre Schenkel 5—10 mal so lang, d. h. 0,29—0,85 mm. 
Das Vorkommen dieser grossnadligen Form scheint 
fast nur auf den tropischen Teil des Atlantischen Ozeans be 
schränkt zu sein. Eine grössere Anzahl stammt aus dem 
Nordäquatorialstrom (J. N. 141, 148), der Sargassosee (J. 
N. 96), dem Guineastrom (J. N. 159, 164, 173) und dem Süd 
äquatorialstrom (J. N. 180, 190, 204, 206). Ein aus der 
Irminger See stammendes Thalassoxanthium, von dem leider 
nur Kern und Extrakapsularium erhalten ist, besitzt Nadeln, 
denen Höcker und Dornen fehlen, die aber sonst in der 
Form den Nadeln von Th. asperum gleichen. Ich erwähne 
es nur anhangsweise zu Th. asperum. 
Von den früher beschriebenen Arten lässt sich keine 
in der vorliegenden Spezies wiedererkennen. Am nächsten, 
wenigstens in der Bedornung der 3-geminaten Nadeln, scheint 
ihr Haeckels Th. punctatum zu stehen. Doch ist dieses dunkel 
gefärbt; der Mittelbalken seiner Nadeln ist kürzer als die 
Schenkel, die Grösse der Zentralkapsel ist im Durchmesser 
O, 3 mm, der Nadeln 0,05—0,2 mm. Färbung, Grösse und zum 
Teil auch die Form der Nadeln ist also verschieden von der 
oben beschriebenen Spezies, die ich wegen ihrer rauhen 
Nadeln Thalassoxanthium asperum nenne. 
Wie für gewisse Kernverhältnisse schon früher hervor 
gehoben wurde, ähnelt Th. asperum auch in der Form 
der Nadeln gewissen Physiden, besonders der von Brandt 
1902 beschriebenen Thalassopila laciniata. 
Thalassoxanthium quadriramosum n. sp. 
Extrakapsularium: Die Gallerte ist von einigen grossen 
Vakuolen durchsetzt. Sie schliesst kleine oder mittelgrosse,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.