8 
sonders charakteristischen Fällen etwas aussagen 
Eine weitere grosse Schwierigkeit für die Artbestinnnung 
nach konserviertem und geschnittenem Material besteht darin, 
dass sowohl das intrakapsulare Plasma mit seinen Ein 
schlüssen, namentlich Oelkugeln und Vakuolen, als auch der 
Kern bedeutende Verschiedenheiten in den verschiedenen 
Entwicklungszuständen aufweist.“ 
Neben den Untersuchungen an lebendem Material sind 
aber trotz der angeführten Mängel eingehende Studien an 
konservierten Individuen unentbehrlich zur Feststellung des 
feineren Baues. 
Auch der Reizzustand, in den das gefangene Tier durch 
die Beunruhigung beim Fange, durch Berührung mit dem 
Netz versetzt ist, bewirkt Veränderungen, die im Extra- 
kapsularium recht bedeutend sein können. So werden nach 
Beobachtungen schon der ersten Forscher, die sich mit 
Thalassicolliden beschäftigten, die ausstrahlenden Pseudopo 
dien und mit ihnen die extrakapsulären Vakuolen eingezogen, 
so dass dasselbe Tier im Leben ein anderes Aussehen als 
im konservierten Zustande nach starker Reizung haben kann. 
Die bei vielen Colliden vorkommenden Kieselnadeln 
bieten dagegen einen bequemen Anhalt für die Artbestim 
mung. Sie sind es, die Haeckel bei der Beschreibung seiner 
neuen Arten benutzte, ohne aber den Bau des Zentralkapsel 
inhalts in Betracht zu ziehen. — Von den Teilen des Ra 
diolarenleibes, dem von einer Membran (Zentralkapsel) um 
schlossenen, inneren Protoplasma mit seinen Einschlüssen 
und dem ausserhalb der Zentralkapselmembran gelegenen 
Plasma mit seinen Abscheidungsprodukten, ist der erstere, 
der Zentralkapselinhalt, der ungleich wichtigere. Er ist der 
jenige Teil des Radiolarienorganismus, der die zum Leben 
notwendigen Bestandteile, den Kern und einen grossen Teil 
des Plasmas, enthält, und von dem aus nach Untersuchungen 
von Schneider, Verworn und Brandt die Regeneration des 
Extrakapsulariums erfolgt. Im Bau der Zentralkapsel, An 
ordnung und Lage der intrakapsularen Vakuolen, der Oel-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.