Full text: Zur Kenntnis der Thalassicolliden

75 
— Die vakuolaren Hohlräume sind sehr gross und durch 
nur schmale Plasmabrücken von einander getrennt. Nur 
wenige von ihnen, wohl im Leben Eiweisskugeln, »m- 
schliessen Konkretionen, von denen die peripher gelegenen 
gross, die inneren ziemlich klein sind. 
Der Kern ist von einer äusserst dünnen (0,0007 mm) Mem 
bran umgeben, die aber sehr porös ist, da man den Kern 
saft in verhältnismässig dicken Tropfen ausgetreten sieht. 
Der Kernsaft ist nur-wenig granuliert; er erscheint fast 
homogen. In seinem Innern trägt er Chromatinmassen und 
körnige Grundsubstanz. Das Chromatin bildet eine kug- 
lige Anhäufung, die von der Grundsubstanz umlagert wird. 
Da sich ähnliche Stadien oft bei anderen Angehörigen' 
dieser Gattung fanden, so will ich auch die vorliegende 
Spezies trotz des Fehlens von Nadeln zu Thalassoxan- 
thium stellen. 
Vorkommen: Südäquatorialstrom (I. N. 216). 
Masse: Durchmesser der Zentralkapsel 0,46 mm, — 
des Kerns 0,13 mm, — der Konkretionen 0,004—0,01 mm. — 
Sehr ähnlich dieser Art ist ein Thalassoxanthium, das 
sich ausser im Besitz von Nadeln nur dadurch von ihr 
unterscheidet, dass der periphere Plasmarand kompakt und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.