60 
Zentralkapsel: An der meist mittelstarken Membran 
liegt innen eine kompakte oder nur sehr wenig radiär 
gestreifte periphere Plasmaschicht, so dass im Schnitte 
der Plasmarand fast homogen erscheint. Vakuolare Räume 
sind klein, aber in grosser Anzahl vohanden. Dazwischen 
finden sich auch nach der Mitte zu grössere, die an 
scheinend im Leben Oelkugeln enthielten. — Meist sind 
mittelgrosse, stark lichtbrechende Konkretionen vorhanden; 
auf anderen Schnitten fehlen sie wie bei A. nigra; sie 
scheinen also nicht gegen alle Konservierungsmittel gleich 
beständig zu sein. 
Der Kern besitzt eine ziemlich dicke Membran. Die dicken, 
kugligen Chromosomen sind unmittelbar in den Kernsaft 
und die körnige Grundsubstanz eingebettet. 
Masse: Durchmesser der Zentralkapsel 0,3—0,4 mm, 
— des Kerns 0,1—0,17 mm, — der Konkretionen 0,002— 
0,003 mm. 
A. prototypus befindet sich unter den von Lohmann 
in Syrakus gefangenen Thalassicolliden. 
Haeckel beschreibt 1887 als A. prototypus eine 
Spezies mit rotem Pigment und vielen kleinen Xanthellen. 
Das Extrakapsularium ist nach ihm mit vielen Vakuolen 
erfüllt, zwischen denen feine rote Pigmentkörner verstreut 
liegen. In der Zentralkapsel sah er Oelkugeln an der Mem 
bran. Die Grösse der Kapsel ist nach ihm 0,2 mm, Fundort 
bei den Kanarischen Inseln. — Die im Mittelmeer gefangenen 
Individuen weichen nur in einigen unwesentlichen Punkten 
von Haeckels Beschreibung ab. So besteht das Extrakap 
sularium aus schmaler Gallerthülle, und das Pigment ist 
um die Kapselmembran verteilt, Unterschiede die durch die 
Konservierung entstanden sein können. Ausserdem aber 
stimmen Farbe und Grösse bei der von Haeckel und der von 
mir beobachteten Actissa überein, weswegen ich beide als 
identisch ansehe.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.