54 
Zentralkapsel: Membran ist 0,003 mm dick. Im Plas 
ma liegen wenige kleine, vokuolenartige Hohlräume, die 
durch beite Plasmabrücken getrennt sind. Peripherer Plas 
marand wird nicht gebildet. — Konkretionen liegen be 
sonders zahlreich nahe dem Kern in den Hohlräurnen, 
die wahrscheinlich im Leben von Eiweisskugeln erfüllt 
waren. Die Grösse der Konkretionen nimmt nach innen 
zu. Ihr Lichtbrechungsvermögen ist gross. 
Der ziemlich grosse Kern besitzt eine feine Membran. 
Chromosomen liegen als ziemlich dicke Ballen am Rande 
der grobkörnigen Grundsubstanzmasse, von dieser durch 
einen hell erscheinenden Zwischenraum getrennt. 
Auf der Planktonexpedition wurde diese Spezies im 
nördlichen Teile des Golfstroms und in der Irminger See 
(J. N. 9 und 15) gefunden. — Keine der von frühere^ 
Forschern aufgestellten Artbeschreibungen lässt sich auf 
diese Spezies anwenden, die ich mit Rücksicht auf ihr Vor 
kommen Th. borealis nenne. 
Masse: Durchmesser der Zentralkapsel 0,425—0,51 mm 
— des Kerns 0,17—0,19 mm, — der Konkretionen 0,0063 
bis 0,0084 mm. 
Thalassicolla nationalis n. sp. 
Extrakapsularium: Die Gallerte ist von vielen regel 
mässig angeordneten Vakuolen durchsetzt. Die Zentral 
kapsel ist von reichlichem Pigmentmantel umgeben; die 
einzelnen Körnchen sind ziemlich gross und nach Behand 
lung mit Alkohol oder Jodspiritus von brauner Farbe. Die 
Färbung im Leben Hess sich nicht feststellen. 
Z e n t r'ä'l k a p s e 1: Die Membran ist 0,003 mm dick. Ein 
peripherer Plasmarand fehlt; vielmehr bildet das an der 
Zentralkapselmembran liegende Plasma mit dem übrigen 
eine kompakte Masse, in der nur wenige, nicht grosse, 
vakuolare Räume eingebettet sind. Diese sind durch breite 
Plasmabrücken von einander getrennt. Das Plasma ist
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.