52 
typischen Bau. Da sich das Individuum in Anisosporenbil 
dung befand, sah ich die kurzen Chromosomen innerhalb der 
Kernmembran in Kernchen zerfallen; sie bleiben in den 
früher von den unversehrten Chromatinstücken eingenom 
menen Stellen in Vakuolen liegen und ordnen sich nach dem 
Austritt aus dem Kern im peripheren Teil des Kapselinhatls 1 
zu schlauchförmigen Gruppen an. — Weiteres liess sich 
an dem vorliegenden Schnitte nicht erkennen. 
Thalassicolla grandevacuolosa n. sp. 
Extrakapsularium: Die dicke Gallerthülle ist nach 
innen zu von einigen kleinen Vakuolen durchsetzt. Um 
die Zentralkapsel lagert sich dichtes, helles, grobkörniges 
Pigment, dessen Färbung im Leben ich aus den Bordnotizen 
nicht ersehen konnte. Zooxanthellen sind in grosser An 
zahl vorhanden. 
Zentralkapsel: Die Membran ist sehr fein und innen 
von einer sehr schmalen peripheren Plasmaschicht aus 
gekleidet. Das Plasma ist feinkörnig und scheint von Va 
kuolenräumen durchsetzt, deren Grösse nach innen zu 
nimmt. Konkretionen nur in den äusseren Vakuolen, sind 
sehr wenige vorhanden; ihre Grösse ist nicht bedeutend. 
Jedenfalls lagen sie im Leben in Eiweisskugeln; die 
grösseren Hohlräume stammen wohl von Oelkugeln. 
Der Kern ähnelt in seinem Aussehen dem von Actissa 
primordialis. Eine Membran liess sich nicht erkennen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.