Full text: Zur Kenntnis der Thalassicolliden

— 27 - 
* spriinglichen Kerns (des 'Binnenbläschens) bis zur Ausbildung 
der Anisosporen nachgewiesen werden, auch dann, wenn 
sich bereits reife Schwärmer in der Zentralkapsel herum 
tummeln. Die Grösse des Kernrestes ist in manchen Fällen 
verhältnismässig beträchtlich.“ 
Einige dieser Stadien sind vor Brandts Untersuchungen 
schon von Hertwig beschrieben worden. So schildert er 
das mit 5) bezeichnete Stadium in seiner Radiolarienhisto- 
logie: „Die Hauptmasse des Zentralkapselinhalts wurde . . . 
von aus zusammengeballten Schwärmeranlagen bestehenden 
Haufen gebildet. Dieselben waren bald rund, bald langge 
streckt wurstförmig gestaltet. Ihre inneren Partien waren 
feinkörnig, die nach aussen liegenden Teile, in denen die 
Kerne sich befanden, durchsichtig.“ Das Rudiment des 
Kerns fand Hertwig nicht, als er nach dem Binnenbläschen 
suchte. Oelkugeln und Konkretionen sah er zum Teil schon 
aufgelöst. — Das Extrakapsularium bezeichnet Hertwig als 
unverletzt. Dass auch die gelben Zellen sich noch in keiner 
Weise verändert hatten, die er ja für notwendige Bestand 
teile des Radiolarienleibes hielt, führt er darauf zurück, dass 
die Schwärmer noch weit von der Reife entfernt gewesen 
und somit die Möglichkeit für eine spätere Betätigung bei 
der Schwärmerbildung für die gelben Zellen noch nicht 
ausgeschlossen wäre. 
Für Thalassicolla gelatinosa hat Brandt 
ebenfalls schon die Entwicklung der Anisosporen mit 
der bei Th. nucleata verglichen. Die Stadien 1)—3) 
hat er auch für jene Spezies nachgewiesen und 
durch Abbildungen illustriert. Th. gelatinosa unterscheidet 
sich von Th. nucleata durch die Form der Chromatin 
fäden, ferner durch die Bildung der Kernchen innerhalb der 
Kernmembran und durch ihr Verhalten beim Verlassen des 
Binnenbläschens, das durch eine Art Knospung vor sich 
geht. Hierbei liegen die Kernchen in vakuolenartigen Ge 
bilden, die später zu vielkernigen Schläuchen auswachsen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.