20 
gebung gleich ist.“ Bei der Erklärung von Verworn würden 
die Vakuolenwände einem osmotischen Druck von etwa 20 
Atmosphären unterliegen, wie Brandt berechnet hat. 
Aus den angeführten Sinkversuchen geht ferner her 
vor, dass ein Ausschwärmen der reifen Sporen nicht auf 
dem Meeresgründe, wie frühere Forscher annahmen, sondern 
höchstens in Tiefen von 800—1000 m erfolgt. — 
1S98 findet sich auch in der ausländischen Planktonlitera 
tur eine Erwähnung der Thalassicolliden. Herbert Fow- 
1 e r beschreibt eine gelbe Thalassicolla mit dicker Zentral 
kapselmembran und ein Lampoxanthium, dessen 3- oder 
4-geminate Nadeln mit verästelten oder gegabelten Schen 
keln versehen sind. Eine Speziesbestimmung nach Fow- 
lers Angaben erscheint ziemlich ausgeschlossen. — 
ln systematischer Hinsicht ist Brandts Revision des 
Haeckelschen Systems von 1887 in bezug auf die Collodarien 
Haeckels von besonderer Wichtigkeit (1902). Nach dem 
Beweis, dass nadellose und nadelführende Arten einander 
sehr nahe stehen können, und dass bei Thalassophysideh 
aus dem solitären ein polyzoer Zustand hervorgehen kann, 
erfolgt mit besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse* 
innerhalb der Zentralkapselmembran eine neue Einordnung 
der bisher bekannten Arten der Haeckelschen Thalassi- 
collida, Collozoida, Thalassosphaerida, Spaerozoida und 
Collosphaerida. Wie Haeckel und Hertwig schon Thalassi- 
colleen und Spaerozoeen unterschieden hatten, so trennt 
Brandt die einzellebenden und koloniebildenden Radiolarien 
und bringt sie in 2 Ordnungen unter. Diese Trennung erwies 
sich trotz zahlreicher Uebereinstimmungen in der Ausbildung 
der Zentralkapselmembran, in der Kugelform der Individuen, 
im Mangel d£r kontraktilen Gebilde, in der starken Aus 
bildung der Gallerte, im Fehlen der Achsenfäden in den 
Pseudopodien, in Skelett, Generationswechsel, Bau der un 
geschlechtlichen wie auch der geschlechtlichen Sporen — 
doch wegen des abweichenden Verhaltens des Kerns in 
den verschiedenen Fortpflanzungsstadien als nötig. Um aber
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.