✓ 
— 11 — 
und St. Tropez (Süd-Frankreich) gemacht hatte. Ihr Leben 
an der Oberfläche des Meeres begründet er damit, dass 
grosse Oeltropfen im Innern der „tierischen Masse“, wie 
er die Zentralkapsel nennt, das spezifische Gewicht des 
ganzen Körpers verringern. 
1862 erschien Haeckels Radiolarienmono- 
graphie, die in einen allgemeinen und einen speziellen Teil 
zerfällt. Der erstere enthält die Ansichten des Verfassers über 
den Organismus, die Verbreitung und Verwandtschaft derRa- 
diolarien und kommt hier in erster Linie in Betracht, während 
der zweite Teil sich mit der Systematik der Radiolarien 
beschäftigt. 
Der Radiolarienkörper besteht nach Haeckel aus Zen 
tralkapsel und Extrakapsularium ; „beide Teile sind nur locker 
verbunden und entsprechen zwei anatomischen Einheiten.“ 
Die Zentralkapsel ist in der weichen, schleimigen Sarkode- 
matrix oder dem Mutterboden des Extrakapsulariums einge 
bettet und wird von einer derben Haut allseitig umschlossen. 
Sie enthält zahlreiche kleine Bläschen mit Körnchen, fein 
körnige Zwischensubstanz, zellenartige Einschlüsse von ver 
schiedener Art, seltener Kristalle, ferner Konkretionen, bis 
weilen im Zentrum eine dünnwandige Blase, die Binnen 
blase. — Das Extrakapsularium besteht aus der äusserst 
wichtigen Matrix mit verschiedenen Bläschen und Körnchen 
und strahlt Pseudopodien aus. Weiter finden sich in ihr 
gelbe Zellen, Pigment und Alveolen. Ein Skelett fehlt bei 
Thalassicolla. 
Bei der näheren Besprechung der einzelnen Bestandteile 
fällt besonders Haeckels Meinung auf, die Zentralkapsel 
stände in physiologischer Hinsicht dem extrakapsulären 
Weichkörper, der hauptsächlich die Sarkode enthielte, an 
Bedeutung nach; dennoch fehlt auch ihr nicht jede morpho 
logische und systematische Wichtigkeit. — Wie Müller hält 
auch Haeckel die intrakapsularen, wasserhellen Bläschen 
für Zellen mit verschiedenen Einschlüssen; sie sind nach 
seiner Meinung Keime oder Teilungsstadien. Die Binnen-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.