Full text: Colley Cibber's Tragicomedy "Ximena or the Heroick Daughter" und ihr Verhältnis zu Corneilles "Cid"

5 
Auch deutsche Dichter hat dieser echt dramatische Konflikt 
zwischen Liebe und Kindespflicht, wie er in den Gestalten 
Rodrigos und Chimenens verkörpert wird, gereizt. Abgesehen 
von einer Sammlung spanischer Cid-Romanzen Herders, der sich 
in seiner Auffassung übrigens gleichfalls an Corneille anlehnt, be 
sitzen wir eine dramatische Bearbeitung von Benno Rödel aus 
dem Jahre 1867, die auf eine Bearbeitung von Lafuente-Hartzen- 
busch zurückgeht. 4 ) Eine weitere deutsche Dramatisierung des 
Cid-Stoffes von Feodor Wehl 2 ) werde ich noch an anderer 
Stelle zu erwähnen haben. 3 ) 
Stattlich endlich ist die Zahl der Opern, deren Libretti dem 
„Cid“ entnommen sind. Ohne auf Vollständigkeit Anspruch zu 
machen, mögen im folgenden die bekanntesten derselben auf 
gezählt werden: 
Händel: „Rodrigo“ 1708. Stuck: „11 grand Cid“ 1715. 
Piccini: „II grand Cid“ 1765. Sacchini: „11 grand Cid“ 1764. 
Paisiello: „11 grand Cid“, Florenz 1776. Sapienza: „Rodrigo“ 
1824. Aiblinger: „Rodrigo“, Mailand 1824. Luigi Savi: „11 Cid“, 
Parma 1834. v. Neeb: „Der Cid“, Frankfurt 1857. Antonio 
Arnao: „Rodrigo“, Madrid 1859. ln den Opernrepertoiren unserer 
Zeit wohl nur allein noch anzutreffen ist „Der Cid“ von Massenet. 
Nicht unerwähnt bleiben möge endlich eine weitere Oper mit 
dem gleichen Libretto von Bizet; sie fand sich erst unter dem 
Nachlaß des Komponisten und ist bisher noch nie aufgeführt 
worden. 4 ) 
Auch auf der englischen Bühne hat der „Cid“ sehr früh 
eine Stätte gefunden. Die politischen und verwandtschaft 
lichen Beziehungen, welche im 17. Jahrhundert zwischen den 
beiden Königshäusern der Stuarts und Bourbonen bestanden, 
bahnten bereits das spätere Abhängigkeitsverhältnis der englischen 
Litteratur von der französischen an. 
Immerhin bleibt es, trotz der eben angedeuteten Beziehungen, 
eine höchst merkwürdige und leider nicht genügend aufzuhellende 
Tatsache, daß der „Cid“ so früh in der englischen Uebersetzungs- 
') Der Titel ist „Der Cid“ von B. Rödel, Augsburg 1867. 
2 ) Der Titel ist „Liebe und Ehre“, Schauspiel in 4 Aufz. von F. Wehl. 
Leipzig bei Reclam. 
3 ) cf. Seite 135. 
4 ) cf. Mulert a. a. O.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.