Full text: Ueber stereochemische Untersuchungen in der Piperidinreihe

ferner mittels salpetriger Säure die Nitrosokörper darzustellen. 
Sowohl bei der Anwendung von Natriumnitrit und HCl wie 
auch beim Behandeln mit Amyl- oder Aethylnitrit in wässriger 
resp. Eisessiglösung erhielt ich kein Resultat. 
Die Reaktion hätte zwar den experimentellen Beweis für 
die in dieser Arbeit aufgestellten Konstitutionsformeln geliefert, 
aber es konnte bei den Versuchen nicht verhindert werden, 
dass eine Zerstörung der Thioharnstoffe, die sich in der Aus 
scheidung von Schwefel kundgab, eintrat. 
Schellhorn hatte nämlich wie bereits erwähnt, in seiner 
Arbeit mehr zur Annahme der folgenden Formel geneigt: 
H 2 N(CH 3 ) 3 C 5 H 6 N-CS-N—C#H,(CHb)»NHi 
und dieselbe damit begründet, dass die Thioharnstoffe in Alkali 
unlöslich sind und bei der Zerlegung mit Salzsäure nicht in 
Senföl gespalten werden, wie nach den in dieser Arbeit an 
gegebenen Formeln zu erwarten wäre. 
Diese Begründung kann aber keineswegs als stichhaltig 
anerkannt werden, da auch bei der anderen Formulierung die 
Alkali-Unlöslichkeit möglich ist. 
Zudem habe ich mit sämtlichen vier Thioharnstoffen eine 
Kondensation mit Phenylsenföl resp. Kaliumcyanat versucht, die, 
falls freie NH 2 -Gruppe vorhanden, nach der bekannten Reaktion 
von Phenylsenföl und Anilin zu Sulfocarbanilid resp. durch 
Isocyansäureanlagerung zu einem Harnstoff hätte verlaufen 
müssen. 
So scheint es nun wohl sehr wahrscheinlich zu sein, 
dass die —C=S-Gruppe sowohl bei den Thiocarbaminaten wie 
bei den symmetrischen Thioharnstoffen an die Amin-, nicht 
an die Imin-Gruppe getreten ist. 
Der Versuch der Umlagerung der a resp. ß symmetr. Thio 
harnstoffe wurde durch Erhitzen der wässrigen Lösung der 
selben auf 105 bezw. 140—150° im Einschmelzrohr vorge 
nommen. Es resultierten jedoch die unveränderten Thioharn 
stoffe. 
Im Anschluss an diese Untersuchungen über die Einwir 
kung von Jod auf die Thiocarbaminate wurden noch einige 
neue Derivate der zyklischen Acetonbasen der beiden Reihen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.