Full text: Ueber stereochemische Untersuchungen in der Piperidinreihe

23 
Von diesen vier symmetrischen Thioharnstoffen hatte Schell- 
horn, der zuerst die Einwirkung von Jod auf die Thiokarbami- 
nate studierte, den a a-Thiokörper neben einem wasserhaltigen 
von Sp. 155 0 und der Zusammensetzung C12H34S+H2O dann 
den ab mit Vs Mol. H 2 0 und dem Sp. 190—192° ferner wahr 
scheinlich den ß b ebenfalls mit V2 Mol. H2O vom Sp. 170 0 
erhalten. Den reinen wasserfreien Thiokörper erhielt er also 
nur vom a a-Thiokarbaminat. 
Ich hatte nun auf Veranlassung von Herrn Professor 
C. Harries diese Versuche, die Einwirkung von alkoholischem 
Jod auf die isomeren Thiokarbaminate, wieder aufgenommen, 
vornehmlich zu dem Zwecke, die Schellhornschen Angaben 
nachzupriifen, weil sie unsicher erschienen, und weiter die Frage 
aufzuklären, ob bei der Reaktion nicht auch ein dem a Esothio- 
harnstoff entsprechender ß Esothioharnstoff entsteht. 
Bei dieser Nachprüfung gelang es mir nun, allerdings teil 
weise unter anderen Versuchsbedingungen, die vorher erwähnten 
symmetrischen Thioharnstoffe wasserfrei zu erhalten, und zwar 
aus jedem der vier isomeren Thiocarbaminate je einen durch 
seinen Sp. sowohl, wie durch seine Derivate gut charakteri 
sierten Thioharnstoff. Die sämtlichen vier symmetr. Thioharn 
stoffe zeigen in wässriger Lösung stark alkalische Reaktion. 
Die Versuche, den Esothioharnstoff des ß Thiocarbaminats 
darzustellen, misslangen, was seinen Grund wohl in dem kolli 
dierenden Einfluss der Methylgruppen hat. 
Derivate von den symmetrischen Thioharnstoffen darzu 
stellen, gelang nur bei dem symmetrischen a a- sowie a b-Thio- 
körper. Die Verschiedenheit der aus den ß a- sowie ß b-Thio- 
carbaminaten entstehenden symmetrischen Thioharnstoffe konnte 
sowohl durch die deutlich wahrnehmbare Schmelzpunktsdepres 
sion, die 23 0 beträgt, wie auch durch die verschiedene Kristall 
form der essigsauren Harnstoffe mit Bestimmtheit konstatiert 
werden. 
Weitere Derivate aus den vier symmetrischen Thioharn 
stoffen darzustellen waren erfolglos. Es wurden mit allen vier 
Körpern Versuche angestellt, mittels Jodmethyl jeweils die 
quaternären Ammoniumbasen zu erhalten, aber ohne Erfolg,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.