SL. EX LIBEO RUFO AECH1EPISCOPI RIGENSIS.
323
bey ihm sein solte, verrichtet und hernach her eingebracht, das er sich mit capittel, ritter- und mann
schafft auch stadt Riga wol vertragen wolte, allein den S hwedischen jüngsten bundt gedächte er nicht zu
unterschreiben. Solches thate er zu versuchen, ob sich die parten von einander scheiden Hessen. ( Archiepi-
scopus nonnullos ex nobilitate Rigam mittit, qui nuntient, se archiepiscopo jusjurandum dare diutius dif
ferre non posse; Sabbathum ante Reminiscere terminum ultimum hujus rei statutum esse). Denen ward
geantwortet: man hoffte nicht, das die ritterschafft von ihren vollmächtigen sich sondern, und was sie theils
in Sweden durch denselben belobet, theils allhier in Riga versiegelt, brechen würden; solten nur standt-
hafft bleiben, der bestirnte landtag wäre vorhanden, da würde sichs ausweisen, was jeder thun und lassen
könte. Der her Nils Erickson hat ihnen auch mit harten Worten ihre leichtsinnigheit und wanckelmuth
verwiesen, und bey ihrer verbündniss zu verbleiben ernstlich ermahnet. ( Dominica Reminiscere [d. 19
Febr.\ 148b statutus conventus Rigœ habitus est. Archiepiscopus, qui in Blumenthal moratur, tandem illos
octodecim articulos s ) approbat et deinde d. 1 Martii in urbem recipitur. Denique d. 15 Martii pax inter
magistrum Livonicum, capitulum Rigense atque urbem sollenniter inita est ) Nachdem nun die Sachen mit
beyden landes herren, zu solchen stande gebracht, hat der schwedische hauptman auch seine ansprache von
der krone Schweden wegen mit und wieder den orden vorzutragen und abzuhandeln begehret. Da dan aber
mahl die hern prälaten ins mittel getreten, und es so weit gebracht, das der orden künftigen instehenden
sommer seine volmächtige gesandten nach Stockholm abfertigen solte, um diesen handeln völlig abzuhelffen,
so dan auch eingewilliget worden. Der her ertzbischoff ist in der stadt geblieben bis Freytags nach
Ostern 0, da er sich von hinnen nacher Lemsel begeben, die hern schwedische gesandte aber blieben noch
bis an Pfingsten u), und reparirten ihre schiffe an der stadt kaye, solchergestallt das ihnen an nicht fehlete,
proviantirten auch dieselben mit aller zubehör, alles aus der stadt mittein, volckommen, das sie hernacher
ein gantz halb iahr damit zur see bleiben können : hernacher sind sie in begleitung dreyer burgermeister
von hinnen bis nach Dünemünd gefahren, daselbsten auch etliche tage wolgehalten, und endlichen am
Pfingst Montag v), mit guten contentement zu seegel gangen und gen Schweden geseegelt. — — —
( Non obstante supradicta pace, an. 1486 facta, Ordo Livonicus Rigenses omnibus modis violare
continuat). Es hatte auch der rath einen rathsherren, hern Heinrich Götten, nach Schweden an her Steno j488
Sturen abgeschicket, welcher sich um des reichs assistenz vermöge vertrage bewerben solte. Diesen hatte der
her Steno Sture mit sich gen Ratzeburg x) genommen, aida er einen tag mit den hern meister des teutschen
ordens angesetzet hatte: da dan der orden sich auch erkläret, das sie bis künftigen 1489 jahres pfingsten
geruhig bleiben y), und der 6 wendischen städte deputirten in Liefflandt erwarten, auch dieselbe zu mittlern
leiden und gebrauchen wolten. — — — — — — — — — — — — — — — — —
(Anno 1489 in Februario et Aprili plures bullœ papales, quibus urbs contra ordinem in tutelam
curies recipitur, Rigam perveniunt). Nach diesem wahren viel besendungen des ertzbisehoffen an die stadt
und hinwieder, welche handelten wegen des schwedischen bundes, ob die stadt Riga ihre Sachen ausstellen
wolten zur dijudication der krone Schweden, oder zu den hern ertzbischoff und seinem capittel, oder zu den
hern praelaten und stände im lande, nebenst den 6 wendischen städten. Und wiewol die stadt zu allen
diesen Vorschlägen mittein wehlete, und einen jeden ihr gefallen Hess, so wurde doch nichts draus: den
der ertzbischoff suchte auch praetentiones von neuen auf die stadt, den er hatte den schwedischen gesand
ten zu Reval gelobet, die Unkosten, so die krone Schweden zu beschirmung der kirchen Riga gewandt, zuer
statten z): allein die stadt Riga solte das geld darzu zahlen. ( Ordo vero viam compositionis, quam archiepi
scopus ingressus est, contemnens, Rigensibus d. 30 Septembris 1489 bellum indicit). AVie nun diese händel
sich also angesponnen, ist ein erbar rath leichtlich zu ermessen gewesen, was ihnen hieraus für gefahr Zu
wachsen können, zumahlen sie zum kriege ziemlich imparat, und durch den ewigen vertrag in schlaff gleich
sam wiegen lassen; derhalben sie alsobald an die hochlöhliche krön Schweden hern Henrich Krivitz rath-
man, und Henning Loning, elster, abgefertiget, dieselbe vermöge Verbundes zum hülff und beystandt zube
wegen, und zu entschuldigen, das sie die ihrigen auf Bartholomaei a) verschienen jahres gen Stockholm nicht
senden können. Bald nach ihrer abfarth, als nemlich der orden der stadt entsaget, wurde der stadt diener
Heydenrick Have den gesandten gen Schweden nachgesandt, diese der orden verfahren ihnen anzukündigen:
auch ferner durch Schweden an die Ansee-städte schreiben zu bringen, der stadt ungelegenheit zu notifici-
ren und eylige hülff und trost zu erhalten. ( Paullo infra tota narratio his verbis: ”So weit das rothe
Buch inter Archiepiscopalia zu finden” abrumpitur).
s) Iidem, quorum supra not. q. mentionem fecimus. t) Die 31 Martii. u) Die 14 Maji. v) Die 15 i aji.
XI Raseborg arx hodie est deleta; prædium ”Kungsgården” prope Ekenäs in meridionali litore Finlandiæ eodem loco situm est.
v', ”Middewoken vor Petri ad Vincula” (d. 30 Julii) an. 1488 Gregers Mattson et octo alii consiliarii ac nobiles regni Sveciæ se,
ut procuratores Stenonis Sture, cum procuratoribus magistri Livonici tractatum de indutus ad pentecosten anni 1490 duraturis
iniisse, confitentur, conventus pacis Rigæ ad d. 24 Junii anno 1489 statuitur. Liter® scripts sunt Razeburg up dem Holme
. genannt Presteholm (impress* apud Hupei 1. c. IV. pag. 709-714). z) Hoc Archiepiscopus forte promiserat cum die 17
Novembris anni 1488 Revaliæ controversias inter ordinem et regnum Sveciæ de damnis Svecicis compensandis componit (Hnpel
1. c. pag. 714). a) Die 24 Augusti.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.