Full text: Scriptores Rerum Svecicarum Medii Aevi (Tomus 3)

XXXVIII. EX CHRONICO HANSEATICO a B. STEGMANN COMPILATO. 311 
Stur und stelleten dem bischof noch, wie sy in fangen mochten h). Szo entwech her in und quam auf eyn 
slos bey iij meylen gelegen vom Stoxholm, da slos ist Steke (Stäcket) genant i), sterk und feste beslossen 
mit frischem wasser, das hatte her wol gespeiset und bemannet mit volke und were. Auf demselbigen 
slosse belegeten in dy Sweden und logen dar lange vor. Auf das letste krigeten dy Sweden das slos eyn 
mit grosser arbeytk) und brochen das slos nyder bas auf dy grunt und setczten deu bischof mit seynen 
vater Erick Trolle zcum Stoxholm auf das slos vorslossen gefangen 1); dar quam vele arges aus. Lawrens 
Benssen der voyt wart gekregen, also her wolde heymelich in Dennemerkt zcyen mit grossem gutte, und 
wart mit etlichen meer vor den Stoxholm auf rader geleget. 
Dis nam sich konig Kersten aus Dennemerkt und ander sache mer an, und das sy seynen vater 
konig Hans und seyne mutter beyde gekronet hatten ober Swedenreich und auch im in vorzeeiten gehulget 
hatten m) uud wider aus Sweden vortreben und mit anderen mer Ursachen. 
Anno domini [MD] xix auf den herbest und wynter n) schickte konig Kersten aus Dennemerkt vele 
Dewtsehe knechte in Sweden, auf das sy im Swedenreich beczwungen. Dart wart gestiftet vele arges, mort, 
rawb und brant. Das lant wart under sich zcweytrechtig, eyn teil hilt is mit dem konige, das ander mit 
iren heren Sten Stur. So wart derselbige her Sten Stur geschossen, das her darvon sterb. Dis geschag 
ime wynter anno XX kort noch der h. dreykonige in eyner slachtunge geholden mit den Denen o). Bsunder 
her wart von den seynen vorraten. 
Item anno domini [MD] XX ime somer zcog konig Kersten ober wasser aus Dennemerkt mit seyner 
macht in Sweden und belegete den Stoxholm p), stadt und slos, auf eyner seyten sudewertcz, und des ercz- 
bischofis volk auf der norderseyteu mit der hulffe bischof Matczes von Strengenycz q) mit ander ritterschaft 
und volke in Sweden gesessen, dy auf des koniges seyte woren, dy belegeten auch das dritte her oben zcu 
lande wertcz, und aus der zee konde sy auch nymant entsetczen, so auch, das men der stadt und dem slosse 
nicht konde zcufüren. Szo hatten sy auch keynen heren ime lande, der sy konde ader wolde entseczen. 
So lag der konig dovor etliche zceit und täte seyn beste. Zcum letczten gyngen sy mit dem konige in 
eynen vortrag und goben sich im in sullichem beschede und worworten, e[h]e sy in wolden in dy stadt aufs 
slos lossen, das her gelobete und swur bey dem heiligen sacramente und gab yn seyne bryfe und sigel auf, 
das her sy wolde lassen bleiben bey alter pryvilegia und gerechtikeit, nicht zcu vorryngeren, sunder czu 
verbesseren; darzcu alles was zcuvoren gesehen were im ader seynem vater, grosvater ader mutter ader sust 
imande, der do klagen wurde geistlich ader wertlich, solde kayne macht haben, bsunder is gancz und gar 
vorgeben seyn und in keynem arge nummer zcu gedencken zcu ewigen zceyten noch her noch dy seynen 
ane alle argelist. Dis befestigete her mit seynem ede und brife und sigelle also vorgeschreuen steet. Nicht 
alleyne thate her is dem Stoxholme, bsunder auch dem ganczen lande und reiche zcu Sweden. 
Auf dis gelobnisse kreg konig Kirsten aus Dennemerkt den Stoxholm eyn, stadt und slos r), unde das 
meyste teyel von Swedenreiche auch Kalmerens); korcz darnoch zcog der konig wider in Dennemerkt. Auf 
den herbest quam her wider aus Dennemerkt in Sweden t). 
In dissem selbige jare XX den sontag noch alle Gotis hilgen, den iiij tag in November, wart konig 
Kersten von Dennemerkt zcum Stoxholm in der bükirchen ader pferrekirchen zcu konige ober Swedenreich 
gekronet. Do slug her etliche zcu ritter also Densche und Deutsche aus dem lande zcu Holsten, bsunder 
keynen Sweden u). Das war den tag freyhof auf dem slosse. 
Darnoch v) trat der erczbischof Justof Trolle vor den konig und klagete dem konige über gewalt, dy 
im dy Sweden beweiset hatten, das sy im syn slos abgebrochen hatten und in mit gewalt gefangen gesetezet, 
want sy weren nicht seyne richters, her wore eyn bischof, eyn geistlich man; der habest zcu Koma were 
seyn geborlicher richter, dar hatte her sich an berufen, das mochte im do nicht gehelfen, und vormanete 
den koning, das her doruber richten wolde und strafen dy ungerechtickeit, dy im gescheen were. 
Den mitwoche negest noch seyner kronunge*) lis der konig fangen den reichesradt zcu Sweden und 
ij bischofe auch und ander edele lewte mer, dy do woren gekomen auf dy kronunge. Des ander tages dar 
io Johannes Magni in historia Metropol, (infra sect. 2 pag. 72) narrat fautores Gustavi ei in reditu supradicto (an. 1515) 
in aures infudisse, insidias a Stenone Holmia, paratas esse. i) Hodie Almarstäk in via maritima “ - Hohmam et Up- 
saliam. k) Obsidio in mense Octobri 1516 incepta est, post frustratam expeditionem Damcam m æstate anni 1517 circa 
finem Novembris ejusdem anni arx dedita est (v. supra pag. 259, not. t) 1) In Arosia (Wester^) apud pnedicatm s 
in predio Ekholmen custoditus est (v. Joh. Magni infra sect. 2. pag. 73, Olaum Petri supra I. 2. pag. 340, 341). m) Jo 
hannes rex an. 1497 electus et coronatus, filius Kristiernus an. 1499 successor agnitus es (\. supra pag. , 
„ot u) n) In Januario an. 1520 expeditio Danica profecta est. o) Die 19 Januam apud Bogesund (v. supra pag. 
267 not p). P) In medio mensis Maji (v. supra pag. 268, not. m). q) Matthias episcopus Strengenensis (quomodo 
partes KrMierni foverit, v. Olaum Petri supra I. 2. pag. 342-345). r) Die 5 Septembris liter, deditionis scripte sunt, 
die 7 Sept, rex Holmiam ingressus est (v. supra pag. 269, not. r et s). s) Eodem foi e empore (v.. en. e m noii . 
• hist m i. paa. 302). t) Etiam Olaus Petri (supra I. 2. p. 345) hoc iter memorat. Jam die 19 Octobris rex Hol- 
mfæ rursus versatur (Handl. r. Skand. Hist. XXL, bihang, p. L). u) Ita etiam Olaus Petri 1. c., de solen m täte cfr. 
supra pag. 271. v) Sc. die Veneris, qui d. 7 Novembris erat; de re v. supra 1. c. x) In vespeie ejusdem diei, 7 
Novembris.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.