298
XXXIII. EX CHRONICIS STRALSUNDENSIBUS EXCERPTA.
Anno eodem vp S:t Niclaus dagy) do wunnen de Schweden Wissbuy vp Godtlandt, wente se legen
daruor mit grother macht den winter äuer, vnd hadden de stadt vorbuwet vnd hadden in de Städte gescbre-
uen alle, de dar kopenschop vohren edder bringen wolden, de scholden dar vehlich vnd geleidet weseu vnd
scholden gude bethalinge kregen an wahre edder an penningen. Also geschach idt ock. Se schreuen vorder
mehr: wurde einem ein penning genhamen se wolden ehme wedder einen gulden genen. Do wass de olde
koning Erick vp dem slate bestellet, wente se leden grothe nodt an vitallien. Dith leeth dohn einer, de hete
herr Carli Cnutzez), vnd he heldt ock by macht allent, wath he sede; deme kopmanne wass he gudt,
darvmme so bath allemann vor ehm, dath idt ehme desto bether gingek.
Anno 1449 do sande koning Carsten vth 5 schepe tho rouen; de scholden nehmen vp Godtlandt,
vnd allen den städten wehren a); de ehn thofören wolden, de scholden se nehmen. Ein deel vorfroren se
in der see vnd vordruncken; men se voren so öuel in dat lateste, vnd quehmen mit schänden weddervmme
tho hussb).
Im suluigen jahre in der vasten vp Lætarec), dar hedden de landesheren einen dach geramen, dath
se wolden thohope wesen vp den dach tho dem billigen blöde d); alse kehmen se dar, by namen de marg-
graue vnd de here van Holsten vnd alle heren vmmelangck dusser seestätte; vnd vorbunden sick dar mit
eindracht, dath se wulden koning Erick entsetten, vnd wolden dem heren van Holsten helpen vnd siner
süster sohn e) scholde mächtig werden in sinen redelicken f) sacken in deme ricke vor einen koning. So
drogen se dess einss vnd wolden rede werden vp S:t Jürgens dageg), beide tho wather vnd tho lande, mit
grother macht; vnd jungeker Carsten scholde dussen heren de teringe senden, dar se sick mede scholden
vthrichten, vnd beden de heren de städte vmme hülpe, schepe vnd volck. Dat wolden de städte ehnen nicht
gönnen, vp den schwedeschen koninge tho orlegende, edder vp koning Erick, men se wolden dar stille tho
Sitten. Do wardt vnsem heren volck thogeschicket van bauen vth deme lande, vnd ynse here van Bardt
scholde ein houetman daräuer wesen tho der seewardt. So toch bärtig Jochim van Stettin ock mede vnd de
heren van Wolgast, vnd wurden rede vp S:t Johannis dageh). Dar toch koning Erick mede 0 vnd de Dä
nen mit aller macht, vnd wolden Godtlandt entsetten ; men se nehmen allent, wat ehn in den weg quahm,
idt hörde tho, weme idt thohörde. — — — — — — — _
Darnha in dussem jahre althohandt, ehr sick de olde koning scheidede mit vnsem heren van Bardt
vnd wo he sick mit ehne vnd den Dänen van dar reisen, dar sick de koning mit den heren vorbunden
tho der seewardt, alse Godtlandt tho winnende vnd Schweden: es quehmen thosamende vnse heren van
Bardt vnd koning Erick vnd herr Oleff Axell vnd des rickes rath van jungeker Carstens wegen; alsso fra-
geden dusse heren nha jungeker Carsten, wo he de reise ock mit ehn holden wolde, in Godtland tho we
sende, alsse quahm he nicht. Also wolde koning Erick ock nicht volgenk). He menede, he hadde de Dähnen
vnd Schweden thohope gebracht, se schededen sick, wo se konden; men he menede in Pamern thowesende
dat helde ehne wol, dewile he leuede. Also scheidede sick de koning van den heren, vnd raenniger de
segelde sinen weg, vnd de koning mit den sinen in Pamern, de rickes radt nha Godtlandt, jungeker Carsten
de folgede ehnen nha, Oleff Axell wass ehr houetmann. Also brachte se de koning entwey 1); vnd do herr
Oleff Axell vp Godtlandt quahm, do leth he sick vehligen vnd leiden, dath he in de stadt quam, vnd he
sede ehn, he wolde einen guden ende macken tusseken dem konige vnd den Schweden. Also quahm he in
de stadt mit behendicheit, vnd wardt ock so mächtig, dath he nha den Schweden nichten fragede. Vnder
dess quahm jungeker Carsten segelende mit den sinen. Do leeth ehn Oleff Axel dusse rede vorstahn, do
wolden se den ende nicht holden, de dar gedegedinget wass. Also kregen de Dänen die stadt mit verrä-
therie innem). — — — — — _ _
In dussem jahre sontages vor Simonis und Judæn), do scblep jungeker Carsten by tho Copenhagen,
men de köst was so en groth nicht, ock was dar des rickes rath nicht, darumb kann dat neuen langen lop
hebben, dath de koning sunder vnwillen bliuen mag. — —
Anno 1450 — Anno eodem des sonnauendes vor der crutzewecken o), do wehren de städte
tho Helmstede tho dage. Dar wehren des konings vth Schweden sine räthe vnd mackeden dar einen frede
twisseken beiden koningen vnd den städten vnd Schweden. Vnse sendebaden, dat wehren herr Zabel vnd
herr Ronnegarue; wente se quehmen tho huss harte vor pingsten p).
. TT Die t I)c “ mbns ’ sc - ln nocte ^Periore (v. supra pag. 223, not. i). z) I. e. Karolus Kanuti, rex Sveciæ
a) Urbes impedirent sc. ne commeatum Sveds facerent. b; De hac expeditione cfr. Styffe, Bidrag t. Skand. Hist. Hi!
o iV '„„ e 23 MartU ' d) Sc ' in Vilsnak in territorio Brandenburgensi. Chronicon Rhythm, (supra Tom I
2 ; P n ag ; 13 i 131) etlam C0 ”^ tDm ,;! mWt e) L e - Kristiernus G Aliud manuscript male: HdderUcken.
g) Die 23 Aprilis. h) Die 24 Junii. i) Qm Gotlandiam post adventum Olaui Axelsson in posteriore parte mensis
Aprilis reliquerat (v. supra pag. 224). k) Aliquid aliter Continuator Detmari (supra pag. 224) rem explicat. 1) Sc
rex (Encus) eos (Svecos et Danos) discordes fecit. m) De his eventibus in Gotlandia extremo mense Julio cfr supra
(7supra pag. 215,' not) P^DieT^i!“ ** ° } 9 * 13 ** -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.